Lars Kraume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lars Kraume bei der Preisverleihung der Deutschen Akademie für Fernsehen 2015

Lars Kraume (* 24. Februar 1973 in Chieti, Italien) ist ein deutscher Regisseur, Produzent und Drehbuchautor.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lars Kraume wuchs in Frankfurt am Main auf und arbeitete nach dem Abitur zwei Jahre als selbständiger Fotograf. 1994 folgte ein vierjähriges Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie in Berlin. Für seinen Studienabschlussfilm Dunckel aus dem Jahre 1998, das am 28. Oktober 1999 seine TV-Erstsendung hatte, erhielt er 2000 erstmals den Adolf-Grimme-Preis. 2007 folgte ein Deutscher Fernsehpreis und 2008 ein erneuter Adolf-Grimme-Preis jeweils für das Fernsehpsychodrama Guten Morgen, Herr Grothe. 2016 wurde sein Film Der Staat gegen Fritz Bauer mit sechs Deutschen Filmpreisen ausgezeichnet, darunter dem für den Besten Film und für die Beste Regie.

Der Filmer lebt seit 1994 in Berlin. Zwischen 2005 und 2013 war er mit sieben Filmen vertreten beim Frankfurter Tatort.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Life Is Too Short to Dance with Ugly Women (Regie und Drehbuch) - Preis der Stadt Turin beim Torino International Festival of Young Cinema 1997
  • 1998: Dunckel (Regie und Drehbuch)

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Lars Kraume – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sascha Westphal: Kritik zu Familienfest, Rezension im epd vom 18. September 2015, abgerufen 30. Juni 2018
  2. Friedenspreis des Deutschen Films - Die Brücke wird am 5. Juli in München zum 17. Mal verliehen. Artikel vom 6. Juni 2018, abgerufen am 6. Juni 2018.