Viva Zapata!

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelViva Zapata!
OriginaltitelViva Zapata!
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1952
Länge 113 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Elia Kazan
Drehbuch John Steinbeck
Produktion Darryl F. Zanuck
Musik Alex North
Kamera Joseph MacDonald
Schnitt Barbara McLean
Besetzung

Viva Zapata! ist ein US-amerikanische Filmbiografie von Elia Kazan aus dem Jahr 1952 mit Marlon Brando in der Hauptrolle. Der Film dokumentiert den Aufstieg des revolutionären Bauern Emiliano Zapata zum mexikanischen Volkshelden.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1909 verlangen Bauern und Landarbeiter vom mexikanischen Präsidenten Diaz die Rückgabe ihrer Ländereien. Die Bauern werden gewaltsam von den Feldern vertrieben. Zapata flieht mit seinem Bruder Eufemio in die Berge. Dort erreicht ihn eine Botschaft, Madero wolle, zusammen mit Zapata und Pancho Villa, Diaz stürzen. Nach kurzer Zeit schon wird Zapata gefangen genommen. Bauern, Indios und Landarbeiter können ihn aber freipressen.

Schließlich dankt Diaz ab, nun kann Zapata seine geliebte Josefa heiraten. Doch Diaz' Nachfolger Madero ist schwach und auf General Huertas Hilfe angewiesen, der die Bauern erneut vertreiben will. Wieder entbrennt Widerstand, bei dem Zapata sogar seinen Freund Pablo erschießt, weil der Kontakt zum Präsidenten Madero aufgenommen hat, um zu vermitteln. Der Einfluss seines Gefährten Fernando wird stärker. Nachdem Madero gestürzt ist, zieht Zapata in Mexiko-Stadt ein. Als eine Abordnung Bauern sich über die Korruption seines Bruders in seiner Heimat beschwert, behandelt er diese so, wie er seinerzeit von Diaz behandelt worden war. Zapata ist von sich entsetzt und kehrt zu seinen Wurzeln zurück.

Er stoppt seinen Bruder, der sich von ihm abwendet. Zu Hause lehrt er die Bauern die Wichtigkeit, dass sie sich selber organisieren, anstatt auf einen Retter zu hoffen. Er fällt 1919 einem hinterhältigen Attentat zum Opfer und wird zu einer Legende.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anthony Quinn war überrascht über die Wahl Brandos als Darsteller der Titelfigur Zapata. Seiner Einschätzung nach war er, Quinn, mit seinem natürlichen Latino-Flair die bessere Wahl. Um zu sehen, wer der „bessere“ Latino ist, machten Quinn und Brando eine Art Wettkampf. Wer am weitesten in den Rio Grande urinieren konnte, würde den Zapata darstellen. Quinn verlor den Wettkampf. Das Produktionsstudio hatte ursprünglich Tyrone Power für die Rolle des Zapata vorgesehen. Die Dreharbeiten für den Film fanden großteils in Roma statt – einer mit viel historischem Lokalkolorit behafteten Kleinstadt im Starr County in Südtexas direkt an der Grenze zu Mexiko.[1]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Filmdienst feierte Kazans Film in seiner zeitgenössischen Kritik als „herausragend inszenierter, bewegend gespielter historischer Abenteuerfilm.“ „Eindrucksvoll werden die Ereignisse zu einer Reflexion über verhängnisvollen Kreislauf der Revolution und die Veränderungen, die der Besitz der Macht im Menschen hervorrufen kann, verdichtet.“[2]

„Kerniges, hintergründiges Politabenteuer“

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DVD-Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Viva Zapata! Twentieth Century Fox Home Entertainment 2006

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Viva Zapata! – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dick D. Heller Jr.: Roma – Los Saenz, TX.. In: Website der Texas State Historical Association (TSHA). 15. Juni 2010, abgerufen am 8. Mai 2020 (englisch).
  2. Viva Zapata! In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 2. März 2017.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  3. Viva Zapata! In: cinema.de. Abgerufen am 18. Juni 2021.