Voldemort: Origins of the Heir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Filmdaten
OriginaltitelVoldemort: Origins of the Heir
ProduktionslandItalien
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2018
Länge52 Minuten
Stab
RegieGianmaria Pezzato
DrehbuchGianmaria Pezzato
ProduktionStefano Prestia
MusikMatthew Steed, Stefano Prestia
SchnittGianmaria Pezzato
Besetzung
  • Stefano Rossi: Tom Marvolo Riddle
  • Davide Ellena: Lord Voldemort
  • Andrea Baglio: Wiglaf Sigurdsson (jung)
  • Andrea Deanesi: Wiglaf Sigurdsson
  • Aurora Moroni: Grisha McLaggen (jung)
  • Maddalena Orcali: Grisha McLaggen
  • Andrea Bonfanti: Lazarus Smith
  • Gelsomina Bassetti: Hepzibah Smith
  • Alessio Dalla Costa: General Makarov
  • Daniele Decarli: Doctor
  • Pietro Michelini: Igor
  • Steven Tomasi: sowjetischer Auror

Voldemort: Origins of the Heir (zu deutsch: „Herkunft des Erben“) ist ein inoffizielles Prequel zur Filmreihe „Harry Potter“, welcher von Gianmaria Pezzato und Stefano Prestia gedreht und durch eine Crowdfunding-Kampagne finanziert wurde. Das Duo operiert unter dem Namen „Tryangle Films“. Nach einem Rechtsstreit mit den Anwälten von Warner, dem Rechteinhaber der Harry-Potter-Reihe, musste die Crowdfunding-Kampagne eingestellt werden. Da die Produzenten jedoch keinen finanziellen Profit suchen, konnte laut eigenen Angaben eine Einigung mit Warner erzielt werden, welche die Genehmigung des Films zur Folge hatte.[1] Daraufhin gaben die Produzenten an, den Film Januar 2018 veröffentlichen zu wollen.[2] Am 13. Januar 2018 wurde der Film mit einer Länge von 52 Minuten auf dem YouTube-Kanal Tryangle Films hochgeladen.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut eigenen Angaben entstand die Idee zum Prequel durch die Lektüre des Buchs Harry Potter und der Halbblutprinz.[3]

In dem Film soll die Frage geklärt werden, wie Tom Riddle zum „dunkelsten aller Magier“, Lord Voldemort, wurde.

Da der Film näher am Buch als an der Filmreihe spielen soll, hat Voldemort in „Origins of the Heir“ rote Augen.[4]

Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film wurde mithilfe einer Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Kickstarter finanziert, welche im Sommer 2016 gestartet und nach einem Rechtsstreit mit dem Rechteinhaber der Harry Potter-Filmreihe eingestellt werden musste.[5]

Insgesamt hatte der Film ein Budget von ca. 15.000 €.[6]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film handelt von der Jugendzeit Voldemorts, welcher damals noch Tom Riddle genannt wurde. Im Zentrum der Handlung geht es um eine mysteriöse Mordserie, in der ein Hauself und Hufflepuff-Erbin Hepzibah Smith verwickelt sind. Nachdem Tom Riddle seine Anstellung bei „Borgin & Burke’s“ gekündigt hat und seitdem spurlos verschwunden ist, glaubt die junge erfundene Gryffindor-Erbin Grisha McLaggen an dessen Schuld am Tod und beschließt, sich auf die Jagd nach Riddle zu machen.[2][7]

Ausführliche Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Rückblende wird Tom Riddle gezeigt, wie er seine Koffer packt und sich darauf vorbereitet, sein Haus zu verlassen. Währenddessen macht er eine Pause von einem Foto von sich selbst und drei anderen Schülern, bevor er es verlässt. In der Gegenwart versucht Grisha McLaggen, in ein sowjetisches Auror-Lagerhaus einzubrechen, aber trotz des Schlagens wird viele der Wachen gefangen genommen und mit einem intravenösen Tropfen Veritaserum gefüttert, während sie von General Makarov befragt wurden. In einer Mischung aus Rückblenden und Gegenwart findet ein sowjetisches Aufklärungs-Team eine Truhe voller dunkler Objekte, darunter Tom Riddles Tagebuch, die aber bald nach dem Öffnen getötet werden. In der Lagerhalle erklärt Grisha, dass sie eine Schülerin bei Riddle in Hogwarts war, die zusammen mit Wiglaf Sigurdsson und Lazarus Smith die wahren Erben der Hogwarts-Gründer Gryffindor, Slytherin, Ravenclaw und Hufflepuff waren. Sie bildeten einen Club, der "die Welt zu einem besseren Ort machen sollte", aber nach einem Streit zwischen Lazarus und Tom über Grishas Zuneigung fielen sie aus und Grischa bemerkte, dass Tom für sie alle distanziert wurde. In den letzten Jahren wurde Grischa Aurorin und widmete sich dem Aufspüren von Tom in dem Glauben, dass sie ihn vor sich selbst und dem dunklen Pfad retten kann.

Unter weiteren Rückfragen und Rückblenden wird gezeigt, wie Tom Hufflepuffs Becher und Slytherins Medaillon von Hepzibah Smith gestohlen hat, bevor er sie getötet und ihren Hauselfen Hokey eingerahmt hat, und dass Grischa glaubt, dass er Horcuxes kreieren will. Sie denkt, dass Toms Tagebuch – das Artefakt, das sie aus dem Lagerhaus holen wollte – ihr einen Hinweis geben wird, was Toms Aufenthaltsort oder seine Absicht angeht. Sie erklärt auch, dass Tom seitdem sowohl Lazarus als auch Wiglaf getötet hat und es bedeutet, dass er den Namen "Voldemort" bereits genommen und begonnen hat, anstatt Tom Riddle.

Nach reiflicher Überlegung sagt Makarov, dass er ihre Geschichte glaubt, da sie unter dem Einfluss von Veritaserum war, als sie es erzählte – und nur weil sie glaubt, dass es nicht wirklich bedeutet, dass es so ist, und sie könnte sich irren. Er ist jedoch nicht gewillt, das Risiko einzugehen, da die Bedrohung durch Grindelwald noch eine Erinnerung ist und gibt ihr das Tagebuch, indem er sagt "es ist ein Brit Problem" und dass sie damit umgehen sollten. Grisha wird freigelassen, ihre persönlichen Effekte gegeben und darf gehen.

Als sie geht, fragt Makarov sie, woher sie wüsste, dass sie das Tagebuch hätten, und Grisha antwortet: "Ich tat es nicht – oder vielleicht tat ich ...", bevor er sich in Voldemort verwandelte und Makarow und seine versammelten Wächter tötete.

Der Film endet mit einem Rückblick auf ein zweites Aufklärungs-Team, das die Truhe findet und wiedererlangt. Die beiden Sowjets diskutieren den Inhalt und erwähnen, dass die Knochen weiblich sind (die Implikation ist, dass sie Grischas sind) und was sie bedeuten, mit einem grimmigen Schluss, dass es Dunkelheit geben muss, damit es Licht gibt.

Erster Trailer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem der Rechtsstreit mit Warner beigelegt wurde, veröffentlichte Tryangle Films den ersten Trailer gemeinsam mit der Ankündigung, den Film Ende 2017 veröffentlichen zu wollen. Innerhalb von 48 Stunden nach der Veröffentlichung auf Facebook wurde der Trailer über 30 Millionen Mal angesehen.[2]

Der finale Trailer, welcher Mitte Dezember 2017 nur auf YouTube veröffentlicht wurde, erreichte mit 1,3 Millionen Klicks bei weitem weniger als der erste.[8]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Veröffentlichung, aber auch schon zuvor, berichteten Zeitungen und Filmportale weltweit über den Film.[9][10][11][12]

Die Kritiken nach der Veröffentlichung waren gemischt, jedoch begeistert die Kritiker, dass trotz eines so geringen Budgets ein professionelles Ergebnis erzielt wurde.

In der Filmdatenbank Internet Movie Database (IMDb) erhielt Voldemort: Origins of the Heir von Zuschauern durchschnittlich 5,2/10 Punkte.[13]

„(...) aufwändig produziert und mit viel Liebe zum Detail inszeniert. Vor allem die Kulissen, Kostüme und die Kameraarbeit sind durchaus beachtlich. Die Dialoge (...) und das Schauspiel sind wiederum stellenweise recht holprig geraten. Bei einem Fan-Projekt kann man das durchaus verzeihen.“

Michael Förtsch: Wired Germany[14]

„Ein perfekter Film ist „Voldemort“ (...) natürlich nicht geworden – phasenweise sieht er trotzdem wie ein „Potter“-Klon aus. Die satten, dunklen Farben und die Steampunk-Ästhetik erinnern insbesondere an die frühen „Potter“-Filme – wie auch die Liebe zum Detail.

„Voldemort“ hat trotz eingeschränkten Reisebudgets beeindruckende Kulissen zu bieten (...) und Drehbuchschreiber Pezzato hat sich bei J. K. Rowling nicht nur frech, sondern auch gekonnt bedient. Seine Riddle-Geschichte fügt sich ziemlich nahtlos in die „Harry-Potter“-Rückblenden (...) Da macht es nichts (oder wenig), dass die Dialoge manchmal zu lang, meist zu pathetisch und immer humorfrei sind; und da macht es auch nichts (oder Spaß), dass die Synchronisation der ursprünglich italienischen Dialoge ziemlich schiefgelaufen ist.“

Wieland Freund: Die Welt[15]

„Natürlich ist das hier keine Hollywood-Produktion, Abstriche muss man beim arg dramatischen und überpräsenten Soundtrack und dem theatralischen Schauspiel machen. Dafür sind die Effekte beeindruckend und das Team hat sehr viel Liebe in die Kostüme und Sets gesteckt. (...) Auch der Plot ist schlüssig, gekonnt verweben Pezzato und Presti von ihnen erfundene Handlungsstränge mit denen aus der Original-Vorlage.

Für Fans ist dieser liebevolle Film ein kleiner, aber echter Knaller.“

Julia Brummert: Intro[16]

„Fans were sent into a frenzy following the film's release on Sunday - although it received very mixed reviews on Twitter.

The short film no doubt satisfied the cravings of Harry Potter super fans.“

Aufrufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit der Veröffentlichung am 13. Januar 2018 wurde der Fanfilm auf YouTube über 15 Mio. Mal angesehen.[18]

Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptdarsteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stefano Rossi als Tom Marvolo Riddle, ein dunkler Zauberer und Hogwarts Schüler, der der letzte Erbe von Salazar Slytherin ist.
    • Davide Ellena als Lord Voldemort, die neue Form von Riddle
  • Maddalena Orcali als Grisha McLaggen, Hogwarts Schülerin und Erbin von Godric Gryffindor. Orcali erzählt auch den Trailer.
    • Aurora Moroni als junge Grisha McLaggen
  • Andrea Deanisi als Wiglaf Sigurdsson, der Erbe von Rowena Ravenclaw.
    • Andrea Baglio als junger Wiglaf Sigurdsson
  • Andrea Bonfanti als Lazarus Smith, der Erbe von Helga Hufflepuff.
  • Gelsomina Bassetti als Hepzibah Smith, Lazarus Smiths Tante und bekannte Nachfahrin von Helga Hufflepuff.
  • Alessio Dalla Costa als General Makarov, ein älterer sowjetischer Auror.

Synchronsprecher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mitchell Thornton als Tom Marvolo Riddle und Lord Voldemort
  • Amy Davies als Grisha McLaggen
  • Rasmus Bækgaard als General Makarov
  • Rorie Stockton als Lazarus Smith und Igor
  • Stefan Chanyaem als Wiglaf Sigurdsson
  • Margaret Ashley als Hepzibah Smith
  • Biscarte Hazencruz als sowjetischer Auror-Veteran
  • Masha Bazhenova als Lautsprecherstimme

Filmteam[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Till Wendt: Erster Trailer da: Dieser Film zeigt Lord Voldemorts Anfänge! In: MOPO.de. 28. Mai 2017 (mopo.de [abgerufen am 29. Mai 2017]).
  2. a b c Filmstarts: "Voldemort: Origins Of The Heir": Harry Potters Erzfeind vs. die Erbin Gryffindors im ersten Teaser zum Prequel. In: FILMSTARTS.de. (filmstarts.de [abgerufen am 29. Mai 2017]).
  3. Harry Potter-Fan-Film Voldemort: Origins of the Heir mit beeindruckendem Trailer. In: moviepilot.de. 29. Mai 2017 (moviepilot.de [abgerufen am 29. Mai 2017]).
  4. Erster Trailer da: Dieser Film zeigt Lord Voldemorts Anfänge! In: Express.de. (express.de [abgerufen am 29. Mai 2017]).
  5. Kickstarter. Abgerufen am 29. Mai 2017 (englisch).
  6. Le origini di Voldemort in un film tutto italiano. In: Spettacoli - La Repubblica. 16. Januar 2018 (repubblica.it [abgerufen am 18. August 2018]).
  7. Voldemort: Origins of the Heir. Abgerufen am 29. Mai 2017.
  8. TRYANGLE FILMS: VOLDEMORT: Origins of the Heir FINAL TRAILER - Fan Film. 1. Dezember 2017, abgerufen am 6. November 2018.
  9. Voldemort: Origins of the Heir: Hier läuft das "Harry Potter"-Prequel. In: GALA. 5. Dezember 2017 (gala.de [abgerufen am 6. November 2018]).
  10. Filmstarts: "Voldemort: Origins Of The Heir": Seht den kompletten "Harry Potter"-Fanfilm über die Vorgeschichte des bösen Zauberers. In: FILMSTARTS.de. (filmstarts.de [abgerufen am 6. November 2018]).
  11. Broede Carmody: Harry Potter fan film Voldemort: Origins of the Heir makes its YouTube debut. 16. Januar 2018, abgerufen am 6. November 2018 (englisch).
  12. Fans have made a hit Harry Potter movie prequel with Warner Bros' blessing. In: ABC News. 16. Januar 2018 (net.au [abgerufen am 6. November 2018]).
  13. Voldemort: Origins of the Heir. Abgerufen am 6. November 2018.
  14. https://www.wired.de/collection/life/ein-harry-potter-fanfilm-erzaehlt-die-geschichte-von-voldemort
  15. https://www.welt.de/kultur/plus172768440/Voldemort-Origin-of-the-Heir-Lob-des-Fan-Films.html
  16. https://web.archive.org/web/20180121101329/http://www.intro.de:80/kultur/so-ist-voldemort-origins-of-the-heir-harry-potter-fanfilm
  17. https://www.dailymail.co.uk/tvshowbiz/article-5270095/Fan-Harry-Potter-prequel-released-YouTube.html
  18. TRYANGLE FILMS: Voldemort: Origins of the Heir - An unofficial fanfilm (HD + Subtitles). 13. Januar 2018, abgerufen am 1. Mai 2019.