Volierenhaltung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Volierenhaltung bezeichnet man die Unterbringung von Nutz- oder Ziergeflügel in überdachten Käfigen (Volièren) im Freien, aber auch eine modifizierte Form der herkömmlichen Käfighaltung von Legehennen.

Ziervögel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei Volieren zur Haltung von Ziervögeln sind die Käfige meistens an mindestens drei Seiten vergittert beziehungsweise mit Draht bespannt und oben wetterfest abgedeckt. So erhalten die Tiere ausreichend Frischluft und vor allem Tageslicht, ohne dabei dem Risiko durch Katzen oder Marder verletzt oder getötet zu werden ausgesetzt zu sein. Man beachte hierbei die Mindestanforderungen für Volierenhaltung, die vom deutschen Tierschutzgesetz geregelt werden.