Volker Gruhn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Volker Gruhn (2019)

Volker Gruhn (* 1963) ist ein deutscher Informatiker und Professor für Praktische Informatik, insbesondere Software Engineering an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen. Er ist außerdem Vorsitzender des Aufsichtsrats der adesso SE in Dortmund.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gruhn studierte von 1982 bis 1987 Informatik an der Universität Dortmund und promovierte hier 1991. Anschließend arbeitete er für das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST. Ab 1994 war er für drei Jahre Mitglied der Geschäftsführung eines Softwarehauses der VEBA AG.

1997 übernahm Gruhn an der Universität Dortmund eine Professur für Praktische Informatik am Fachbereich Informatik. Dort forschte er zur Entwicklung von e-Business-Anwendungen und komponentenbasierten Software-Architekturen. Von 2002 bis 2010 war Gruhn Inhaber des Lehrstuhls für Angewandte Telematik/e-Business an der Universität Leipzig. Sein Forschungsschwerpunkt war hier die Entwicklung mobiler, verteilter Softwaresysteme.

Seit Sommersemester 2010 ist Gruhn Inhaber des Lehrstuhls für Software Engineering an der Universität Duisburg-Essen, Forschungsschwerpunkt: Mobile Anwendungen.

1997 gehörte Gruhn zu den Gründern der adesso SE. Er ist heute Vorsitzender des Aufsichtsrats des Unternehmens. Zudem ist er Vorsitzender des Aufsichtsrats der AISportsWatch GmbH, Essen.

Volker Gruhn lebt in Dortmund.

Weitere Mitgliedschaften und Unternehmensgründungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volker Gruhn ist seit 2017 Mitglied des Digitalisierungsbeirats der DAK-Gesundheit,[1] Hamburg, seit 2019 Mitglied des Hochschulrats der Universität Leipzig[2], seit 2020 Mitglied des Kuratoriums des Fraunhofer Instituts für Software- und Systemtechnik[3], seit 2021 Mitglied des Beirats der Deutschen Bank, Essen, und seit 2021 Mitglied des Wirtschaftsrats von Borussia Dortmund[4].

Er ist Mitgründer der SF Group (2008),[5] der Gesundheitsforen Leipzig GmbH (2009),[6] beide Leipzig, der CampusLab GmbH (2012)[7], der Interaction Room GmbH (2014), der TamedAI GmbH (2020)[8], alle Essen, sowie der it factum GmbH (2007), München.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. DAK-Gesundheit: DAK-Gesundheit treibt Digitalisierung weiter voran. 8. Juni 2017, abgerufen am 26. April 2019.
  2. Universität Leipzig: Hochschulrat. Abgerufen am 26. April 2019.
  3. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik: Kuratorium - Fraunhofer ISST. Abgerufen am 13. März 2020.
  4. Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA: Wahlen und Anträge: (Fast) Einstimmigkeit bei Mitgliederversammlung. Abgerufen am 29. November 2021.
  5. SF Group: SF Group. Abgerufen am 11. Dezember 2021.
  6. Gesundheitsforen Leipzig GmbH: Unternehmensgeschichte. Abgerufen am 26. April 2019.
  7. CampusLab GmbH: Die CampusLab-Story. Abgerufen am 26. April 2019.
  8. TamedAI GmbH: We build AI-based Systems. Abgerufen am 27. Juli 2020.