Volker Klimpel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Volker Klimpel (* 1941 in Weimar) ist ein deutscher Chirurg, Medizinhistoriker und Sachbuchautor.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klimpel studierte Medizin an der Karl-Marx-Universität Leipzig und der Medizinischen Akademie Erfurt, wo er 1967 approbiert und 1969 mit der Arbeit „Die operative Behandlung der Mitralstenose“ bei Eberhard Hasche promoviert wurde. Die chirurgische Ausbildung erhielt er bei Gerhard Hasse in Eisenach und Werner Usbeck in Erfurt. 1972 erlangte er den Facharzttitel für Chirurgie. Nach Tätigkeiten in chirurgischen Kliniken und Polikliniken arbeitete Klimpel von 1984 bis 1987 unter Horst Rudolf Abe an der Abteilung für Geschichte der Medizin der Medizinischen Akademie Erfurt. 1990 habilitierte er sich als Externer bei Günter Heidel an der Medizinischen Akademie Carl Gustav Carus in Dresden mit der Arbeit „Das Dresdner Collegium medico-chirurgicum (1748-1813)“ für Geschichte der Medizin. Heidel war seit 1987 erster Inhaber des Lehrstuhls für Geschichte der Medizin an der Medizinischen Akademie Carl Gustav Carus Dresden. Zwischen 1991 und 2005 arbeitete Volker Klimpel als Fachgutachter beim MDK Sachsen.

Seine Arbeitsgebiete sind Geschichte der Chirurgie, Literatur und Medizin, Lokal- und Personalgeschichte und Lexikographie.

Volker Klimpel ist seit 2008 Mitautor beim Biographischen Lexikon zur Pflegegeschichte „Who is who in nursing history“ (Horst-Peter Wolff mit Nachfolge Hubert Kolling als Herausgeber).

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die operative Behandlung der Mitralstenose: Erfahrungen mit der transventrikulären instrumentellen Klappensprengung. Erfurt 1969 (Dissertation, Medizinische Akademie Erfurt, 1969).
  • Das Dresdner Collegium medico-chirurgicum (1748–1813). Peter Lang, Frankfurt am Main 1995, ISBN 3-631-48936-6 (Habilitationsschrift, Medizinische Akademie Dresden, 1990).
  • Dresdner Ärzte. Hellerau, Dresden 1998.
  • Schriftsteller-Ärzte. Pressler, Hürtgenwald 1999.
  • Frauen der Medizin. Pressler, Hürtgenwald 2001.
  • Berühmte Dresdner. Hellerau, Dresden 2002.
  • Politiker-Ärzte. Pressler, Hürtgenwald 2011.
  • Ärzte-Tode. Königshausen & Neumann, Würzburg 2005.
  • Lexikon fremdsprachiger Schriftsteller-Ärzte. Peter Lang, Frankfurt am Main 2006.
  • Das medizinische Dresden. Hellerau, Dresden 2009.
  • Das heilkundige Sachsen. Hellerau, Dresden 2011.
  • Asklepios trifft Kalliope. Medizinisch-literarische Begegnungen. WiKu, Köln 2014.
  • Chirurgie in Dresden - Streiflichter ihrer Geschichte. Kaden Verlag, Heidelberg 2017, ISBN 978-3-942825-47-4

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vorgestellt: Langjährige Autoren des „Ärzteblatt Sachsen“ - Dr. med. habil. Volker Klimpel. Curriculum vitae. In: Ärzteblatt Sachsen I/2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]