Volker Sielaff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Volker Sielaff beim Erlanger Poetenfest 2015

Volker Sielaff (* 1966 in Großröhrsdorf) ist ein deutscher Schriftsteller.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Volker Sielaff debütierte 2003 mit dem Gedichtband Postkarte für Nofretete. Gedichte wurden seit 1990 in Anthologien (u. a. im Jahrbuch der Lyrik) und Literaturzeitschriften veröffentlicht und ins Englische, Französische, Italienische, Dänische, Tschechische, Polnische, Ungarische und Arabische übertragen. Sielaff verfasst außerdem Rezensionen und literarische Porträts, die in Tageszeitungen wie Dresdner Neueste Nachrichten und Tagesspiegel sowie der Literaturzeitschrift Sprache im technischen Zeitalter veröffentlicht werden. 2007 wurde er mit dem Förderpreis zum Lessing-Preis des Freistaates Sachsen ausgezeichnet, 2015 erhielt er in Marbach die Ehrengabe der Deutschen Schillerstiftung. Er war Mitglied im Fachbeirat für Literatur der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und ist Mitbegründer des Literaturforum Dresden e.V.

Volker Sielaff lebt in Dresden.

Einzeltitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Herausgabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Humor der Wolken. Moderne Poesie aus Taiwan, Gedichte, Taipei 2009.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Volker Sielaff – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien