Vontobel-Stiftung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Vontobel-Stiftung mit Sitz in Zürich[1] ist eine gemeinnützige Schweizer Stiftung, die 1993 vom Schweizer Bankier Hans Vontobel (1916–2016)[2] begründet worden ist.

Kern des Leistungsvermögens ist ein Aktienpaket der Vontobel-Holding, das durch weitere Zustiftungen privater Mäzene aufgestockt werden konnte. Die Stiftung steht unter Aufsicht des Amtes für Berufliche Vorsorge und Stiftungen des Kantons Zürich.

Die Stiftung finanziert Projekte gemeinnütziger Schweizer Institutionen in den Bereichen Medizinische Forschung, Sozialarbeit, Heimat- und Kulturpflege, Naturschutz sowie der Kultur, vor allem im Grossraum Zürich. Einzelprojekte können mit einem Zuschuss bis maximal 30'000 Franken gefördert werden.

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stiftung finanziert den vom Zentrum für Gerontologie der Universität Zürich jährlich verliehenen Preis für Altersforschung. Verliehen wird der Preis an Personen oder Organisationen, die in der Schweiz mit Forschungen zur Gerontologie befasst sind und zwar aus allen entsprechenden Wissenschaftsgebieten. Der Preis ist mit 30'000 Franken dotiert und wird in der Regel auf drei Preisträger aufgeteilt.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Schriftenreihe der Vontobel-Stiftung erscheinen in Abständen von 3 Monaten Broschüren als Diskussionsbeiträge zu aktuellen und Grundsatzfragen von Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Jedes der rund 100 Seiten starken Hefte wird von einem einzelnen Fachautor verfasst.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag der «Vontobel-Stiftung» im Handelsregister des Kantons Zürich
  2. Martin Meyer: Ein grosser Mensch mit Blick und Mass. Nachruf in: Neue Zürcher Zeitung vom 4. Januar 2016, S. 27.