Vox Luminis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Vox Luminis bezeichnet ein seit 2004 bestehendes belgisches Vokalensemble, das sich vorrangig der Vokalmusik Italiens und Deutschlands des 17. und 18. Jahrhunderts widmet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Ensemble Vox Luminis entstand auf Initiative des französischen Flötisten und Trompeters Lionel Meunier (* 1981) zu der Zeit, als er eine Gesangsausbildung am Konservatorium von Den Haag machte.[1] Der erste Auftritt war ein Konzert an der Musikhochschule IMEP (Institut Supérieur de Musique et de Pédagogie) in Namur. Es besteht seither in variablen Besetzungen (Continuo-Gruppe und weiteren Instrumentalisten), der Kern besteht aus 8 bis 13 Vokalisten und 2 Continuo-Musikern.

Seine Konzerttätigkeit hat das Ensemble in die Niederlande, nach Belgien, Frankreich, Kroatien und Deutschland geführt. Hinzu kommen bisher sechs CD-Einspielungen beim belgischen Plattenlabel Ricercar, die jeweils mit verschiedenen Auszeichnungen bedacht worden sind (Preis der Deutschen Schallplattenkritik,[2] Editors Choice des Grammophone Magazins, Muse d'or des Baroque magazines,[3] Vier Sterne von Le Monde de la Musique). In Plattenkritiken wird insbesondere der klare Klang, die Qualität der Solisten und der ausgewogene Ensembleklang hervorgehoben.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offizielle Darstellung der Entstehung des Ensembles (französisch)
  2. Bestenliste 2-2008 der Deutschen Schallplattenkritik
  3. Muse baroque (französisch)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]