Władysław Klępka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Władysław Klępka (* 26. Januar 1942 in Krężnice Jarej bei Lublin) ist ein polnischer Lyriker, Maler und Übersetzer aus dem Tschechischen und Georgischen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Władysław Klępka studierte Kulturwissenschaft an der Maria-Curie-Skłodowska-Universität in Lublin und arbeitete bis zu seiner Pensionierung als Instrukteur für Formgestaltung in verschiedenen Kulturinstitutionen. Er debütierte 1985 mit Übersetzungen aus dem Georgischen in „Poezja“. Klępkas Gedichte sind ins Deutsche übersetzt von Dieter Kalka und publiziert im Muschelhaufen 2001 sowie auf Portalpolen. Władysław Klępka ist seit 2007 Mitglied des polnischen Schriftstellerverbandes (ZLP), außerdem des Stowarzyszenie Jeszcze Żywych Poetów/"Vereins der noch lebenden Poeten" in Zielona Góra. Er lebt in Zielona Góra.

Schaffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Węzeł serdeczny. 69 miniatur poetyckich (1996)
  • Lato zimorodka (1997)
  • Świetlisty cień Rafaela (1999)
  • Bordiura z akantem (2000)
  • Zielonym do góry. Znasz limeryki liczne (2004)
  • Za wiatrem za wodą. Haiku, tanka (2005)
  • Siedmiokrąg (2005)
  • Wyka Pana. Tetrastychy (2008)
  • Zielone światło (2011)
  • Echo okaryny (2014)
  • Zielonym do góry. Setnik limeryków lubuskich (2014)
  • Rozłąka z łąką (2015)

Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nagroda Kulturalną m. Puławy (1978)
  • Srebrne Pióro Pegaza (1998)
  • Lubuski Animator Kultury (2009)

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]