WLAN-basierte Ortung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ein iPhone nahe dem Brandenburger Tor bei der Ortsbestimmung mittels WLAN (rot) und GSM-Funkzellen (blau) (Assisted Global Positioning System)

WLAN-basierte Ortung ist ein Verfahren zur Ortung. Es funktioniert ähnlich wie die Multilateration mit der GPS-Ortung und anders als die GSM-Ortung, und berechnet die Position anhand von WLAN-Ausbreitungsmustern.

Grundlagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gerade in Ballungsgebieten empfängt man in der Regel zahlreiche WLAN-Signale in einer individuellen, standortabhängigen Kombination. Diese Signale stammen von kommerziellen Hotspots, Firmennetzwerken oder von privaten Heimnetzwerken. Die Kenntnis über den Standort dieser Netzwerke (Router) erlaubt so die Berechnung des eignen (nicht des WLAN Router) Standortes. Je mehr Netzwerksignale empfangen werden, desto genauer gelingt eine Berechnung des Standortes. Im Gegensatz zu GPS funktioniert die WLAN-basierte Ortung auch innerhalb von Gebäuden. Prominentes Beispiel ist das iPhone, das Technik der Firma Skyhook Wireless verwendet. Mittlerweile gibt es aber auch freie Alternativen wie die OpenWLANMap und Mozilla Location Service.

Genauigkeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt keine allgemeine Spezifikation einer erreichbaren Messgenauigkeit. Unter (nie erreichbaren) Idealbedingungen wäre eine auf 0,5 m genaue Ortung möglich. Keiner der Anbieter von Ausrüstungen spezifiziert die Genauigkeit seiner Lösungen. Selbst mit topologischen Referenzmessungen lassen sich keine zuverlässig gültigen Genauigkeiten erreichen. Ursache ist die hohe Dämpfung durch Wassermoleküle im benutzten Frequenzbereich um 2,45 GHz sowie die vielfältige Reflexion in geschlossenen Räumen.

Auf dem 13. USENIX-Symposium im April 2016 wurde eine Technik „Chronos“ vom MIT vorgestellt, nach dem mittels eines einzigen WLAN-Hotspots eine Genauigkeit im Dezimeter-Bereich möglich sein soll.[1]

Anwendungsgebiete[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WLAN-basierte Ortung ermöglicht das Anbieten von standortbezogenen Diensten für alle WLAN-fähigen Endgeräte (Notebook, Smartphone, modernen Handys, PDAs etc.) unabhängig von GSM oder GPS. Darüber hinaus erlaubt es, Arbeitsabläufe zu optimieren, indem Mitarbeiter und mit WiFi-Tags versehene Arbeitsmaterialien geortet werden können. Als erstes Museum der Welt setzt das Museum Industriekultur (Nürnberg), ein Führungssystem ein, welches, neben der Navigationsfunktion, mithilfe von WLAN-basierter Ortung spezielle Dienste und Didaktik bietet.

Verzeichnisse georteter WLAN Zugangspunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren einige Datenbanken, die WLAN-Signalinformationen mit geographischer Ortung verknüpfen:

Name Unique Wi-Fi networks Observations Freier Datendownload Projekt aktiv? SSID lookup BSSID lookup Daten Lizenz Opt-out Anmerkung
Combain Positioning Service[2] >602,000,000[3] >9,446,000,000[4] Nein Ja Ja Ja Proprietär respektiert _nomap Auch Cell ID Datenbank.
Geomena[5] 55,013[6] Ja Ja Ja Ja CC-BY-SA Nein bearbeitbares Wiki
LocationAPI.org by Unwired Labs[7] >709,510,000[8] >4,100,000,000 Nein Ja Ja Ja Proprietär respektiert _nomap Auch Cell ID Datenbank
Mozilla Location Service[9] 272,402,231[10] >4,519,830,000[11] Nein Ja Nein Nein Proprietär respektiert _nomap und versteckte SSID[12] Mit gemeinfreier Cell ID Datenbank.
Navizon[13] 480,000,000 21,500,000,000 Nein Ja Nein Ja Proprietär Nein Basiert auf Daten per crowdsourcing. Auch Cell ID Datenbank. [14]
radiocells.org[15] 7,532,779 Ja[16] Ja Nein Ja[17] ODbL[18] Auch Cell ID Datenbank.
OpenWLANMap[19] 22,010,794 Ja[20] Ja Nein Ja[21] GFDL[22] respektiert _nomap, oder auf Anfrage[21]
WiGLE[23] 198,891,361[24] 2,891,184,857[25] Nein Ja Ja[26] Ja[26] Proprietär Auf Anfrage Auch Cell ID Datenbank.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Deepak Vasisht (MIT CSAIL), Swarun Kumar (Carnegie Mellon University), Dina Katabi (MIT CSAIL): Decimeter-Level Localization with a Single WiFi Access Point (pdf, 846kB), abgerufen am 20. April 2016
  2. Combain Positioning Service. Abgerufen am 3. Januar 2015.
  3. Wifi Positioning | Wifi Location | Cell ID - Combain. Abgerufen am 23. Juni 2015.
  4. Wifi Positioning | Wifi Location | Cell ID - Combain. Abgerufen am 23. Juni 2015.
  5. Wifi Location Service. Abgerufen am 11. Februar 2015.
  6. Geomena: Wifi geolocation. Abgerufen am 23. Juni 2015.
  7. Unwired Labs LocationAPI. Abgerufen am 11. Mai 2015.
  8. Unwired API: Unwired Labs Location API - Geolocation API and Mobile Triangulation API, Cell Tower database. Abgerufen am 23. Juni 2015.
  9. Mozilla Location Service. Abgerufen am 28. Februar 2015.
  10. MLS - Statistics. Abgerufen am 24. Juni 2015.
  11. MLS - Statistics. Abgerufen am 24. Juni 2015.
  12. MLS-Opt-Out. In: mozilla.com. Abgerufen am 2. September 2014.
  13. Navizon Global Positioning System. Abgerufen am 21. Juni 2015.
  14. Navizon WiFi Coverage Map. Abgerufen am 21. Juni 2015.
  15. openBmap. Abgerufen am 23. Februar 2016.
  16. Openbmap Database Download. Abgerufen am 30. Januar 2015.
  17. Wifi Access Point finder. Abgerufen am 30. Januar 2015.
  18. Openbmap license. Abgerufen am 30. Januar 2015.
  19. OpenWLANMap. Abgerufen am 23. Juni 2015.
  20. OpenWLANMap Database Download. Abgerufen am 24. Februar 2015.
  21. a b Find WLAN network. Abgerufen am 19. Dezember 2014.
  22. OpenWLANMap license. Abgerufen am 19. Dezember 2014.
  23. WiGLE. Abgerufen am 19. Dezember 2014.
  24. WiGLE Stats. Abgerufen am 23. Juni 2015.
  25. WiGLE Stats. Abgerufen am 23. Juni 2015.
  26. a b WiGLE Wireless Network Map. Abgerufen am 19. Dezember 2014.