Waffenschmied

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Waffenschmied (Begriffsklärung) aufgeführt.
Carl von Häberlin, Waffenschmied mit einem Kunden,19. Jh.

Der Waffenschmied war ein Handwerker und Schmied, der Klingen, Helme, Harnische, Panzerhemden, Schilde und Feuerwaffen anfertigte.

Neben der Meistersignatur oder Meistermarke kam im späten 14. Jahrhundert die behördliche Beschaumarke auf, die die materielle Güte der Waffe bezeugte. Bis in die 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts gab es den Meistertitel Huf- und Waffenschmied. Waffen durfte nicht jeder Schmied herstellen. Dieses Privileg war den Rittergutsschmieden vorbehalten.

Der Waffenschmied gilt neben der Liëwerfrau als eine der beiden Symbolfiguren der „Klingenstadt“ Solingen.

Schutzheilige der Waffenschmiede sind Mauritius und Wilhelm von Aquitanien.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alexander Freiherr von Reitzenstein. Der Waffenschmied - Ein Handwerk der Schwertschmiede, Plattner und Büchsenmacher. Bibliothek des Germanischen Nationalmuseums Nürnberg zur Deutschen Kunst und Kulturgeschichte. Bd 23. Hrsg. von Ludwig Grote. Nürnberg 1964.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Waffenschmiede in der Kunst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]