Wahlen in Uruguay 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen in Uruguay 2009 fanden am Sonntag, den 25. Oktober 2009 statt. Es wurden der Präsident, der Vizepräsident, 30 Senatoren und 99 Abgeordnete gewählt. Da keiner der Präsidentschaftskandidaten die absolute Mehrheit erhielt, fand am Sonntag, dem 29. November 2009 eine Stichwahl statt.

Vorwahlen im Juni[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kandidaten für die Präsidentschaftswahl in Uruguay 2009 wurden in den Vorwahlen bestimmt. Diese Vorwahlen waren Wahlen, die von den Parteien in Uruguay durchgeführt wurden, um landesweit die Kandidaten für die Präsidentschaftswahlzu bestimmen. Sie fanden am Sonntag, dem 28. Juni 2009 statt. Bei jeder Partei handelte es sich um landesweite Wahlen, bei denen Delegierte gewählt wurden, die dann über den Kandidaten an einem nationalen Parteitag entschieden. Diese Vorwahlen sind auch für die Kommunalwahlen 2010 entscheidend.

Es gab mehrere Vorkandidaten:

Frente Amplio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partido Nacional[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partido Colorado[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partido Independiente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asamblea Popular[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Raúl Rodríguez Leles da Silva

Cuatro Puntos Cardinales[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alejandro Sánchez

Partido de los Trabajadores[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rafael Fernández

COMUNA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mario Rossi Garretano

Wahlen im Oktober[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. Oktober 2009 fanden die Präsidentschafts- und Parlamentswahlen statt. Die Favoriten waren Luis Alberto Lacalle, ein neoliberaler Politiker, der von 1990 bis 1995 bereits Präsident war, und José Mujica, der seit 1995 im Parlament vertreten ist und als Mitglied der Stadtguerilla Tupamaros 14 Jahre seines Lebens im Gefängnis saß. Die Wahl galt als Richtungsentscheidung, ob die Konservativen oder die Reformer an die Macht kommen.[1] Da bei der Wahl weder Lacalle noch Mujica eine absolute Mehrheit erhielten, fand am 29. November 2009 eine Stichwahl zwischen den beiden statt. José Mujica erhielt 52,85 % der Stimmen und wurde damit zum nächsten Präsidenten Uruguays gewählt.

Frente Amplio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partido Nacional[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partido Colorado[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Partido Independiente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Asamblea Popular[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Raúl Rodríguez Leles da Silva – Delia Villalba

Referenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klare Fronten vor der Präsidentschaftswahl: Routinierter Stadtguerillero tritt gegen neoliberalen Dinosaurier an

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]