Walter Eytan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Walter Eytan (* 24. Juli 1910 in München als Walter Ettinghausen; † 23. Mai 2001 in Jerusalem) war ein israelischer Diplomat und gilt als Vater des israelischen diplomatischen Dienstes.

Walter Eytan wurde 1910 in München als Walter Ettinghausen als eines von drei Kindern geboren. Während des Ersten Weltkrieges verließ die Familie Deutschland und ging in die Schweiz und bald darauf in das Vereinigte Königreich, wo Ettinghausen aufwuchs. Sein Vater Maurice Ettinghausen besaß ein Antiquariat in der Turl Street in Oxford.

Ettinghausen besuchte die St Paul's School in London. Einer seiner Klassenkameraden hier war Isaiah Berlin. Danach studierte er am Queen’s College der Universität Oxford und unterrichtete hier ab 1934 als lecturer mittelalterliches und modernes deutsch. Nach Hitlers Machtergreifung im Jahr 1933, half er emigrierten deutschen Akademikern sich im Vereinigten Königreich niederzulassen. Während des Zweiten Weltkrieges wurde er im Sommer 1940 eingezogen und nach einer grundlegenden Militärausbildung in Bletchley Park eingesetzt.

Nach dem Krieg ließ sich Ettinghausen 1946 im britischen Mandatsgebiet Palästina nieder und betätigte sich als Sprecher der Jewish Agency. Kurz nach seiner Ankunft in Palästina nahm er den Namen Eytan an. 1947 gründete er auf Wunsch Mosche Scharets eine Diplomatenschule. Nach der Gründung des Staates Israel wurde er der erste Generaldirektor des israelischen Außenministeriums. Dieses Amt bekleidete er die nächsten zehn Jahre. Eytan wurde nun von 1960 bis 1970 der israelische Botschafter in Frankreich. Im Jahr 1970 kehrte er nach Jerusalem zurück und wurde Berater des Außenministers. Von 1972 bis 1978 fungierte er als Vorsitzender der Israel Broadcasting Authority.

Seinen Lebensabend verbrachte er in Rehavia, einem Jerusalemer Stadtteil. Eytan war zweimal verheiratet und hatte drei Kinder, zwei Söhne und eine Tochter.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Luther: Exegesis and Prose Style (1937)
  • The First Ten Years: diplomatic history of Israel (1958)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]