Walther Heissig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Walther Heissig (* 5. Dezember 1913 in Wien; † 15. September 2005) war ein österreichischer Mongolist.

Er war seit 1964 Ordinarius für Sprach- und Kulturwissenschaft Zentralasiens und Direktor des gleichnamigen Seminars an der Universität Bonn. Er hat zahlreiche größere Werke und Einzelstudien zur mongolischen Literatur, Kultur und Geschichte veröffentlicht sowie mongolische Quellen gesammelt und ediert.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Giuseppe Tucci: Die Religionen Tibets und der Mongolei (= Die Religionen der Menschheit, 20). Kohlhammer, Stuttgart u. a. 1970, DNB 457921137.
    • Englisch: The Religions of Mongolia. Geoffrey Samuel (Übersetzer), Routledge & Kegan Paul, London / Henley, 1980, ISBN 0-7103-0685-7.
  • Geschichte der Mongolen und ihres Fürstenhauses Saġang Sečen. Zürich, Manesse-Verlag 1985
  • Motive und Analysen mongolischer Märchen, Wiesbaden, Harrassowitz 2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]