Wartungscenter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Wartungscenter (in Windows Vista Windows-Sicherheitscenter[1], in Windows XP Sicherheitscenter) wurde von Microsoft mit dem Service Pack 2 für Windows XP eingeführt. Es dient zur Überprüfung der Sicherheitseinstellungen des PCs.

Anwender sollen sich bei der Sicherheit ihres Windows-PCs aber nicht nur auf die Angaben des Windows-Sicherheitscenter verlassen, da es auch Computerviren oder Spyware u. a. gibt, die den Status des Windows-Sicherheitscenter manipulieren können, was teilweise Anlass zur Kritik am Sicherheitscenter war.[2]

Sicherheitselemente:

  • Firewall: weist den aktuellen Status der Windows – oder anderen Firewall aus
  • Automatische Updates: zeigt an ob und wie die automatischen Windowsupdates eingeschaltet sind
  • Schutz vor schädlicher Software: meldet den momentanen Zustand des Antivirenprogramms, seit Windows Vista auch den Status von Windows Defender
  • weitere Sicherheitseinstellungen: registriert die aktuellen Einstellungen des Webbrowser, sowie der in Windows Vista, Windows 7 und Windows 8 enthalten Benutzerkontensteuerung

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://windows.microsoft.com/de-DE/windows7/What-happened-to-Windows-Security-Center
  2. Security Watch Special: Windows XP SP2 Security Center Spoofing Threat