Waschleithe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

50.56194444444412.831388888889517Koordinaten: 50° 33′ 43″ N, 12° 49′ 53″ O

Waschleithe
Höhe: 517 m
Fläche: 3,92 km²
Einwohner: 519 (9. Mai 2011)[1]
Bevölkerungsdichte: 133 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1999
Eingemeindet nach: Beierfeld
Postleitzahl: 08344
Vorwahl: 03774

Waschleithe ist ein Ortsteil der Stadt Grünhain-Beierfeld im sächsischen Erzgebirgskreis.

Geografie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Waschleithe liegt etwa 5 Kilometer nordöstlich von Schwarzenberg im Erzgebirge im Tal des Oswaldbaches.

Durch den Ort führt die Kreisstraße 9113 von Langenberg zur Staatsstraße 222 Schönbrunn–Zelle.

Nachbarorte[Bearbeiten]

Grünhain Elterlein
Beierfeld Nachbargemeinden Schwarzbach
Schwarzenberg Langenberg

Geschichte[Bearbeiten]

Ortsentstehung[Bearbeiten]

Zur Verarbeitung der reichen Erz- und Silbervorkommen im Gebiet um das Grünhainer Kloster wurde in der Nähe des Glaßberges eine Erzwäsche errichtet. Für die Arbeiter und ihre Familien entstanden in der Nähe Wohnhäuser. Die Ortsbezeichnung, die als Waschsleiden erstmals 1528 urkundlich bezeugt ist, leitet sich von der häufig verwendeten Endung -leite für Hang ab und lässt sich so auf diese „Erzwäsche am Hang“ zurückführen. Waschleithe ist damit keines der vielen älteren erzgebirgischen Dörfer, die bereits um 1200 angelegt worden sind, sondern entstand erst mit dem Aufkommen des Bergbaus. Dies wird auch an der Anlage des Ortes deutlich. Waschleithe ist ein kettenähnliches Reihendorf und genügte mit seinen Blockparzellen den im Bergbau tätigen Einwohnern. 1551 war es mit insgesamt 16 Haushaltsvorständen relativ gering besiedelt. Bis 1764 war die Einwohnerzahl mit 16 Gärtnern und vier Häuslern nicht bedeutend gewachsen. Erst im Verlaufe der beiden folgenden Jahrhunderte stieg die Zahl der Bevölkerung allmählich an und erreichte in den 1950er Jahren mit etwa 800 Einwohnern ihren Höhepunkt. Zum Gottesdienst gingen die Waschleither von Anfang an nach Grünhain. Auch politisch war das Dorf über die meiste Zeit dem gleichnamigen Amt unterstellt. Nach der Wende und der Neubildung des Freistaates Sachsen erfolgten Eingemeindungen, am 1. Januar 1999 kam Waschleithe mit seinen 562 Einwohnern (Stand 31. Dezember 1998) nach Beierfeld,[2] das sich 2005 mit Grünhain zur Stadt Grünhain-Beierfeld zusammenschloss.

Altenburger Prinzenraub[Bearbeiten]

Überregionale Bekanntheit erlangte Waschleithe durch den Altenburger Prinzenraub im Jahre 1455. Die Legende besagt, dass der Köhler Georg Schmidt den Prinzen Albrecht aus seiner Geiselhaft befreite. Zum Dank wurde Schmidt daraufhin geadelt und „von Triller“ genannt und mit einem Freigut bei Zwickau beschenkt. Im Gedenken an die Befreiung des Prinzen errichteten die Einwohner von Waschleithe 1822 am Fürstenberg ein Denkmal in Form eines Obelisken. Unmittelbar daneben entstand Ende der 1830er Jahre eine Hütte, die seitdem als Köhlerhütte Fürstenbrunn Hotel und Gaststätte ist.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die mit Waschleithe in Verbindung stehen[Bearbeiten]

  • Georg Höhlig (1889–1960), Maler, besuchte Waschleithe von 1913 an und schuf in Waschleithe und Umgebung zahlreiche Landschaftsbilder.

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl[3]
1548/51 8 besessene Mann, 3 Häusler, 5 Inwohner, 1 Hufe
1764 16 Gärtner, 4 Häusler, 1 Hufe
1834 3071
1871 437
Jahr Einwohnerzahl
1890 434
1910 487
1925 481
1939 528
1946 517
Jahr Einwohnerzahl
1950 792
1964 583
1990 535
1998 562
1 mit Ortsteil Haide

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Ruine der Dudelskirche in Waschleithe

St.-Oswalds-Kirche (Dudelskirche)[Bearbeiten]

Eine der Sehenswürdigkeiten des Ortes ist die Ruine der St.-Oswalds-Kirche, die im Volksmund häufig „Dudelskirche“ genannt wird. Im Jahr 1514 (nach anderen Quellen 1515) sollen der Grünhainer Abt Gregorius Küttner und der Annaberger Bürgermeister Wolfgang Messerschmidt den Grundstein für den Bau gelegt haben. Es ist nicht erwiesen, ob sie jemals fertig gebaut und als Kapelle genutzt wurde. Seit 1536 und der Auflösung des Klosters Grünhain befand sich die Kirche im Verfall.

Einer Sage zufolge soll der reiche Hammer- und Bergherr Caspar Klinger die Kirche als Sühne für den Mord am Elterleiner Bergherrn Wolf Götterer gebaut haben und am Tag der Weihe von einem Blitz, der das Gebäude traf, erschlagen worden sein.

Im Februar 2008 wurde ein durch den Scheibenberger Künstler Peter Rehr geschaffenes hölzernes Sühnekreuz vor der Dudelskirche errichtet.

Weitere Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Eingang zur Heimatecke
  • Fürstenbrunn und Köhlerhütte mit Obelisk (Denkmal zu Ehren des Sächsischen Prinzenraubs)
  • Schauanlage Heimatecke (Miniaturdarstellungen bedeutender erzgebirgischer Gebäude)
  • Schaubergwerk Herkules-Frisch Glück
  • Natur- und Wildpark

Literatur[Bearbeiten]

  • Waschleithe. In: August Schumann: Vollständiges Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen. 12. Band, Zwickau 1825, S. 442–446.
  • Eberhard Groß: Waschleithe - ein kleines Dorf im Kloster- und Gebirgsamt Grünhain. Waschleithe 2003
  • Eberhard Groß: Waschleithe - das Dorf in der Zeit des deutschen Reiches 1871 bis 1945. Waschleithe 2005
  • Eberhard Groß: Waschleithe - Das Dorf in der Zeit nach dem Krieg und in der Deutschen Demokratischen Republik. Waschleithe 2007

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Waschleithe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kleinräumiges Gemeindeblatt für Grünhain-Beierfeld, Stadt. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, September 2014, abgerufen am 29. Januar 2015 (PDF; 0,23 MB).
  2. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1999
  3. Vgl. Waschleithe im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen