Wasserdampfdurchlässigkeit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wasserdampfdurchlässigkeit oder Wasserdampfdiffusionsfähigkeit bezeichnet die Durchlässigkeit einer Beschichtung oder eines Anstriches für Wasserdampf (umgangssprachlich das „Atmen einer Wand“). Je höher die Wasserdampfdurchlässigkeit einer Farbe beispielsweise, umso besser kann die Wand Feuchtigkeit nach außen transportieren bzw. wieder nach innen abgeben. Entsprechend ausgebildete Baustoffe resp. Bauteile nennt man „diffusionsoffen“. Eine hohe Wasserdampfdiffusionsfähigkeit kann in Verbindung mit dem richtigen Lüften des Gebäudes Schimmelbildung verhindern.

Von Wasserdampfdurchlässigkeit, Wasserdampfpermeation oder Wasserdampftransmission spricht man auch, wenn es um die Barriereeigenschaften von Verpackungsmaterialien, insbesondere von Kunststofffolien geht. Sie ist ein wichtiger Faktor z. B. bei der Verpackung von feuchteempfindlichen Lebensmitteln oder Medikamenten.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]