Wassernase

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wassernasen (auch Tropfkanten oder Tropfleisten genannt) sind Strukturen (Rillen, Profile oder Kanten) an der Unterseite von vorragenden Bauteilen – zum Beispiel Fensterbänke oder Mauerkronen –, die den Ablauf von Wasser verbessern und somit Verschmutzungen und Schäden an Bauteilen und deren Unterseiten vermeiden oder eindämmen.

An der Wassernase tropft auftreffender Niederschlag ab, ohne die Flächenunterseite oder eine senkrecht dazu verlaufende Wand zu treffen. Auf diese Weise werden Feuchtigkeitsschäden verhindert.

Seit einigen Jahren sind verstärkt vorgefertigte Tropfkanten am Markt erhältlich.

Man unterscheidet bei vorgefertigten Tropfkanten industriell vorgefertigte bzw. von Hand gegossene Tropfkanten.

Bei Verwendung im Außenbereich kommt es materialabhängig zu Quell- oder Schwundverhalten und Wasseraufnahme. Die Wasseraufnahme sollte entweder durch das Material, oder bei Holzleisten durch eine geeignete Beschichtung verhindert werden, da es sonst bei Frostbildung (auf Grund der vorgehenden Wasseraufnahme) zu Absprengungen kommt und somit die Wirkung der Tropfkante vermindert oder gar ins Gegenteil verkehrt wird.

Die Abrechnung von Tropfkanten ist in DIN 18 349 Betonerhaltungsarbeiten Abschnitt 4.2.17 Ausbilden von Nuten, Kanten und Wassertropfkanten geregelt. Nach dieser DIN aus VOB/C werden Tropfkanten als besondere Leistung abgerechnet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]