Wasserorgel Wilhelmshöhe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die sogenannte Wasserorgel von Wilhelmshöhe ist eine Drehorgel, die über ein von Wasser angetriebenes Schaufelrad aus Holz betrieben wird. Das Original befand sich in einer Grotte unterhalb des die Riesenstatue des Herkules tragenden Oktogons im Kasseler Bergpark Wilhelmshöhe. Ein originalgetreuer Nachbau soll ab 2021 wieder an gleicher Stelle erklingen. Das restaurierte und dabei teilweise erneuerte Original ist im Schloss Wilhelmshöhe ausgestellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vexierwassergrotte des Herkules, in der die Wasserorgel erklang
Statue des Pan in der Vexierwassergrotte des Herkules, hinter der die Wasserorgel versteckt war und wo ihre Kopie wieder stehen soll
Funktionsweise einer wassergetriebenen Walzenorgel; Darstellung in der Encyclopædia Britannica von 1911

Landgraf Karl von Hessen-Kassel ließ ab 1701 am Karlsberg, im Habichtswald im Westen von Kassel, oberhalb des alten Jagdschlosses Weißenstein ein sogenanntes Riesenschloss in Form eines dreigeschossigen Oktogons mit vorgelagerten Kaskaden anlegen. Die Wasserkunst wurde 1714 zum ersten Mal öffentlich präsentiert und die Herkules-Statue auf der Dachpyramide des Oktogons wurde 1717 aufgestellt.

Am Hang unmittelbar östlich unterhalb des Oktogons befindet sich die sogenannte Vexierwassergrotte, mit drei Wandnischen. In der mittleren und größten stand ursprünglich eine Skulptur des Kyklopen Polyphem, seit dem 19. Jahrhundert dann die des mythologischen Hirtengotts Pan. Versteckt hinter der Figur des Zyklopen und später des Hirtengotts stand ab 1705 die erste Wasserorgel, gebaut von Andreas Zahn und Johann Wenderoth.[1] 1778 erneuerte der damalige Hoforgelbauer Georg Peter Wilhelm das Spielwerk komplett.

Die Orgel mit ihren drei Registern und 81 Pfeifen aus Blei war integraler Teil der Wasserspiele und wurde von innerhalb der Grottenwand herabstürzendem Wasser über ein Wasserrad angetrieben, das über Zahnräder eine Kurbel betätigte. Sie spielte sechs verschiedene Melodien, die Wilhelm komponiert und der Hoforganist Becker auf eine Stiftwalze gestochen hatte und die aus der Hirtenflöte Polyphems bzw. der Panflöte Pans zu kommen schienen.[2] Die Klänge sollten – fürstlicher Spaß – Besucher anlocken, die dann in der Grotte mit Wasser aus über 100 kleinen Düsen nass gespritzt wurden.

Bei ihrer ersten Restaurierung 1938/1939 wurden die Bleipfeifen durch Pfeifen aus Zink ersetzt. Das Instrument erklang vor dem Zweiten Weltkrieg zum letzten Mal. Es wurde nach dem Krieg abgebaut und nahezu sechs Jahrzehnte lang eingelagert. Die Feuchtigkeit in der Grotte und ihr Alter hatten der Orgel erheblich zugesetzt. 2014 wurde sie in dreimonatiger Arbeit von der Dresdener Orgelbaufirma Jehmlich wieder in spielfertigen Zustand gebracht. Dabei blieb die originale Substanz von 1778 komplett erhalten, selbst das brüchige Leder der Bälge wurde behalten und abgedichtet. Viele Details mussten allerdings erneuert werden, und das hölzerne Zahnrad, das wegen zahlreicher Risse die Musik zu oft zum Stocken brachte, wurde durch eine Kopie ersetzt.

2016 wurde eine originalgetreue Kopie der Orgel aus Eichen-, Pappel-, Ahorn- und Weißbuchen-Holz angefertigt und so präpariert, dass sie die ständige Feuchtigkeit hinter dem Pan in der Vexierwassergrotte, wo sie nach dem für Ende 2021 erwarteten Abschluss der Restaurierungsarbeiten am Oktogon aufgestellt werden wird,[3] möglichst lange unbeschadet überstehen kann. Das restaurierte Original hingegen soll im Schloss Wilhelmshöhe seinen neuen Standort erhalten. Im Mai 2017 wurden das Original und die Rekonstruktion im Florasaal des Schlosses Wilhelmshöhe erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.[4]

Instrument[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es handelt sich um eine Walzenorgel ohne Gehäuse, die durch ein Wasserrad angetrieben wird. Zwei zwei-faltige Keilbälge mit jeweils einem einfaltigen Schöpferbalg erzeugen den Wind, dessen Druck 1300 WS beträgt. Die Windverteilung auf die Pfeifen erfolgt durch eine Schleiflade aus Eichenholz. Die Spieltraktur besteht aus einer Stiftwalze; durch Verschiebung der Walze sind sechs verschiedene Musikstücke einstellbar. Die Registertraktur ist mechanisch. Die Stimmtonhöhe beträgt 440 Hz bei 18 °C. Die drei Register sind Gedackt 8′, Prinzipal 4′ und Oktave 2′. Der Tonumfang umfasst 27 Töne: G, c, d, e, f, g, a, h, c1, d1, e1, f1, fis1, g1, a1, h1, c2, cis2, d2, dis2, e2, f2, fis2, g2, a2, h2, c3.[5]

Ähnliche historische Orgeln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwei vergleichbare, durch Wasserdruck betriebene historische Instrumente befinden sich in Salzburg im Park des Schlosses Hellbrunn im Mechanischen Theater der Wasserspiele Hellbrunn und beim Orgelbrunnen im Park der Villa d’Este in Tivoli bei Rom.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Felix Friedrich: Ertönet, ihr Pfeifen. Kurioses und Bemerkensweres rund um de Orgel. St. Benno Verlag, Leipzig, 2018, ISBN 978-3-7462-5273-5, S. 62
  2. C. Neuber: Das Wilhelmshöher Riesenschloß und die Herkulesstatue und ihre Erbauer. In: Hessenland: Zeitschrift für hessische Geschichte und Literatur, 15. Jahrgang, Kassel, 1901, S. 44–46 (hier 45)
  3. Highlight in Kassel: Historische Wasserorgel für den Bergpark. RTL Hessen, 21. März 2018
  4. Die Wasserorgel im Bergpark Wilhelmshöhe wird wieder spielen. HNA, 25. Mai 2017.
  5. Die Wasserorgel, Bergpark Wilhelmshöhe zu Kassel auf der Website von Jehmlich Orgelbau.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bernd Küster: Welterbe Bergpark Wilhelmshöhe – Die Wasserkünste. (Parkbroschüren MHK) Museumslandschaft Hessen Kassel, Schnell & Steiner, 2. Auflage, 2015, ISBN 3-7954-2803-3.
  • Bernhard Buchstab: Die Restaurierung der Wasserorgel des Bergparks Wilhelmshöhe. Ein Instrument im Kontext der höfischen Wasserspiele. In: Denkmalpflege & Kulturgeschichte, Band 4. Landesamt für Denkmalpflege, Wiesbaden, 2017, S. 36–42.
  • Alexander Ditsche: Klingende Wasser; Hydropneumatische Musik- und Geräuschautomaten in der europäischen Gartenkunst. Deutscher Kunstverlag, 2017, ISBN 978-3-422-07397-5 (Nr. 4.22: Kassel, Bergpark Wilhelmshöhe Vexierwassergrotte Riesenkopf-Plateau)
  • Andreas Hahn: Die Wasserorgel im Bergpark Wilhelmshöhe zu Kassel. In: Ars Organi, Internationale Zeitschrift für das Orgelwesen, Nr. 63/2, Juni 2015, S. 119.

Koordinaten: 51° 18′ 57,8″ N, 9° 23′ 38,1″ O