Wedding Bells

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Wedding Bells
Originaltitel Cake
Produktionsland USA, Kanada
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2005
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK ohne Al.
Stab
Regie Nisha Ganatra
Drehbuch Tassie Cameron
Produktion Miranda de Pencier,
Heather Graham
Musik Andrew Lockington
Kamera Gregory Middleton
Schnitt Mike Munn
Besetzung

Wedding Bells (Originaltitel: Cake) ist eine US-amerikanisch-kanadische Filmkomödie aus dem Jahr 2005. Regie führte Nisha Ganatra, das Drehbuch schrieb Tassie Cameron.

Handlung[Bearbeiten]

Die 29-jährige Philippa „Pippa“ McGee besucht die Hochzeit eines Freundes. Nach der Rückkehr erfährt sie, dass ihr Vater Malcolm, der verwitwete Verleger der dem Thema Hochzeit gewidmeten Zeitschrift Wedding Bells, einen Herzinfarkt hatte. Pippa leitet daraufhin kommissarisch die Zeitschrift, die ein Medienkonzern übernehmen will.

McGee verliebt sich gleichzeitig in den leitenden Verlagsmitarbeiter Ian und in den Fotografen Hemingway Jones. Über ihre Probleme spricht sie mit ihren Freundinnen Lulu, Jane und Rachel. Ihre Pflichten als Verlegerin erfüllt sie zuerst nur halbherzig, wird jedoch im Verlauf motivierter. Sie ändert außerdem ihre bisher negative Einstellung gegenüber der Ehe. Die Zeitschrift erhält eine Auszeichnung, die Ian im Namen Malcolm McGees entgegennimmt, was die während der Verleihung ebenfalls anwesende Pippa kränkt.

Pippa McGee bekommt mit, dass Ian mit dem Chef des Medienkonzerns telefoniert, welcher den Verlag ihres Vaters übernehmen will. Sie wirft dem als Freund von Malcolm McGee geltenden Ian vor, dieser würde ihren Vater hintergehen. Ian kündigt und verlässt die Redaktion. Erst später erklärt Pippas Vater, er selbst habe Ian damit beauftragt, einen Käufer für das Unternehmen zu finden.

Malcolm McGee verkauft seinen Verlag, Pippa überredet den neuen Besitzer jedoch, die Zeitschrift weiter herauszugeben. Am Ende kommt sie mit Ian zusammen.

Kritiken[Bearbeiten]

Scott Weinberg schrieb am 4. März 2006 auf www.dvdtalk.com, der Film sei „konventionell süß“, was einige Zuschauer dazu bewegen könne, den Raum verlassen zu wollen. Das Drehbuch sei „regungslos“ geschrieben, Regie sei dem entsprechend. Die Charaktere seien dünn gezeichnet.[1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film sei eine „romantische Komödie mit Gags im Sitcom-Tempo und Seitenhieben aufs amerikanische Geschäftsleben“. Er biete „unbeschwerte Unterhaltung mit einigen ernsteren Tönen“.[2]

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Toronto und in Tiny (Ontario) gedreht.[3] Seine Weltpremiere fand am 12. Mai 2005 auf dem Cannes Film Market statt. In einigen Ländern wie in den USA, Ungarn und Griechenland wurde er direkt auf DVD veröffentlicht.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Scott Weinberg, abgerufen am 21. März 2008
  2. Wedding Bells im Lexikon des internationalen Films. Abgerufen am 21. März 2008
  3. Drehorte für Cake, abgerufen am 21. März 2008
  4. Premierendaten für Cake, abgerufen am 21. März 2008