Wehrtechnische Dienststelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wehrtechnische Dienststellen (WTD) sind Dienststellen der Bundeswehr, die Wehrmaterial, das neu in die Bundeswehr eingeführt werden soll, erproben und testen. Die ursprüngliche Bezeichnung war bis in die 1980er-Jahre „Erprobungsstelle“ mit Kürzel „E-Stelle“.

Wehrtechnische Dienststelle (Deutschland)
WTD 41
WTD 41
WTD 51
WTD 51
WTD 52
WTD 52
WTD 61
WTD 61
WTD 71
WTD 71
WTD 81
WTD 81
WTD 91
WTD 91
Wehrtechnische Dienststellen

Die WTD unterstehen dem Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr (BAAINBw) in Koblenz.[1]

WTD 41 neu.png WTD 41 Trier Wehrtechnische Dienststelle für landgebundene Fahrzeugsysteme, Pionier- und Truppentechnik
WTD 51.gif WTD 51 Koblenz Wehrtechnische Dienststelle für Pionier- und Truppengerät
(Am 1. Januar 2013 aufgelöst und als Außenstelle Koblenz der WTD 41 angegliedert.)[2]
WTD 52.gif WTD 52 Oberjettenberg Wehrtechnische Dienststelle für Schutz- und Sondertechnik
WTD 61.gif WTD 61 Manching Wehrtechnische Dienststelle für Luftfahrzeuge und Luftfahrtgerät der Bundeswehr
WTD 71.gif WTD 71 Eckernförde Wehrtechnische Dienststelle für Schiffe und Marinewaffen, Maritime Technologie und Forschung
WTD 81.gif WTD 81 Greding Wehrtechnische Dienststelle für Informationstechnologie und Elektronik
WTD 91.gif WTD 91 Meppen Wehrtechnische Dienststelle für Waffen und Munition

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dienststellen. Bundesamt für Ausrüstung, Informationstechnik und Nutzung der Bundeswehr, 30. Juni 2016, abgerufen am 7. Februar 2017.
  2. Die Stationierung der Bundeswehr – Oktober 2011. BMVg, 26. Oktober 2011, abgerufen am 26. Oktober 2011 (PDF; 2,8 MB).