Weißer Hautkrebs

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als weißer Hautkrebs (auch heller Hautkrebs) werden, zur Unterscheidung insbesondere vom (malignen) Melanom (schwarzer Hautkrebs), das Basalzellkarzinom (Basaliom) und das Plattenepithelkarzinom (Spinaliom) bezeichnet.[1]

Es handelt sich hierbei nicht um einen Fachausdruck, sondern um eine (irreführende) laiensprachliche Benennung, die nicht berücksichtigt, dass gelegentlich bei Basaliom bzw. Spinaliom auch pigmentierte Wachstumsformen und beim schwarzen Hautkrebs unpigmentierte („amelanotische“) Melanome[2] auftreten können. In der medizinischen Fachsprache ist der Ausdruck daher nicht gebräuchlich; er findet allerdings in der Patientenkommunikation Verwendung.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Was ist weißer Hautkrebs? Abgerufen am 19. November 2019.
  2. Melanom malignes amelanotisches – P. Altmeyer – Enzyklopädie der Dermatologie, Venerologie, Allergologie, Umweltmedizin. Abgerufen am 11. Juli 2017.