Weiler (Waltenhausen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weiler
Gemeinde Waltenhausen
Wappen von Weiler
Koordinaten: 48° 10′ 6″ N, 10° 21′ 54″ O
Höhe: 592 (590–602) m
Eingemeindung: 1. Mai 1978
Postleitzahl: 86480
Vorwahl: 08263

Weiler ist ein kleines Dorf in der Gemeinde Waltenhausen im schwäbischen Landkreis Günzburg.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt ungefähr 2 km südlich von Waltenhausen auf dem Riedel zwischen den Tälern des Krumbachs und des Weilerbachs. Weiler ist mit 600 Meter ü. NN der am höchsten gelegene Ort im Landkreis Günzburg. Gleichzeitig ist das Dorf auch das am südlichsten gelegene im Landkreis - die Grenze zwischen den Landkreisen Günzburg und Unterallgäu liegt etwa 250 m vom südlichen Ortsrand entfernt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weiler war wie das benachbarte Waltenhausen lange Zeit im Besitz der Fugger, die noch große Wälder auf dem Gebiet der Gemeinde Waltenhausen besitzen. Schon deshalb ist Weiler eng mit Waltenhausen verbunden. Um das Jahr 1805 wurde der Ort bayerisch. Am 1. Mai 1978 kam die bis dahin selbstständige Gemeinde Weiler im Zuge der Gebietsreform zur Gemeinde Waltenhausen.[1]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kath. Kapelle St. Franz Xaver in Weiler bei Waltenhausen von Nordwesten gesehen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 775.
  2. Ullmann, F.G., (Fotos: Huber, M. & Huber, M.) 1992: Krumbach – Bilder aus Stadt und Land in Mittelschwaben. - Müller Druck und Verlag, Krumbach, 157 S.