Weinhaus (Alsfeld)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rückseitiger Giebel
Fenster zum Marktplatz

Das Weinhaus in Alsfeld, einer Stadt im Vogelsbergkreis in Hessen, wurde 1538/39 errichtet. Das Gebäude am Markt 3 ist ein geschütztes Baudenkmal.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gebäude entstand 1538/39 nach den Plänen des Baumeisters Hans von Frankfurt und zeigt Übergangsformen von der Gotik zur Renaissance. Es diente dem städtischen Weinausschank, einer wichtigen Einnahmequelle der Stadt Alsfeld. Der repräsentative Steinbau besitzt drei Geschosse. Im Gewölbekeller des Weinhauses lagerten 5 bis 5 1/2 Fuder (ca. 6 000 Liter) Wein, im Erdgeschoss befand sich eine große Weinstube mit Ausschank. Im Obergeschoss war vermutlich ein weiterer Schankraum, der besonderen Gästen vorbehalten war. Der Wirt und sein Personal bewohnten die oberen Stockwerke.

Während des Umbaus in den Jahren 1843/44 wurde das ursprüngliche Erscheinungsbild des Weinhauses wesentlich verändert. Die Renaissancefenster mit den leichten Vorhangbögen wurden zugemauert und durch rundbogige Wandöffnungen mit Doppelfenstern, Überfangbogen und eingestellten Säulen mit abschließenden Kapitellen ersetzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Weinhaus (Alsfeld) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 50° 45′ 3,6″ N, 9° 16′ 16,1″ O