Werkdruckpapier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Altbestand ohne Quellen.

Werkdruckpapier ist ein maschinenglattes, holzfreies oder leicht holzhaltiges Druckpapier, das mit mehr oder weniger Füllstoff auf höchstmögliches Volumen gearbeitet ist. Sein Gewicht beträgt in der Regel 80 bis 90 g/m². Bei der Buchherstellung wird es üblicherweise für klassische Schwarzweiß-Bücher in der Belletristik und für Sachbücher verwendet. Werkdruckpapiere werden in verschiedenen Farbtönen und Oberflächenqualitäten erzeugt.

Werkdruckpapiere unterscheiden sich von Kunstdruckpapier vor allem durch ein höheres Volumen (Blattdicke) bei gleichem Blattgewicht. Darüber hinaus handelt es sich beim Kunstdruck- oder Bilderdruckpapier um ein gestrichenes Papier, bei dem auf das Papier eine Schicht aus Leimstoffen und mineralischen Erden aufgebracht wird – diese Schicht fehlt beim Werkdruckpapier.

Ist für ein Buch die originalgetreue Wiedergabe von Fotos und Gemälden im Vierfarbdruck notwendig, wird zumeist kein Werkdruckpapier, sondern gestrichenes Papier verwendet.