Werner Schriefers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Werner Schriefers (* 23. Mai 1926 in Dülken, Niederrhein; † 20. Februar 2003 in Köln) war ein deutscher Maler, Designer und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Kriegsabitur und Wehrmacht begann Schriefers 1946 an der Textilingenieurschule in Krefeld (heute Hochschule Niederrhein) das Studium der Textilkunst bei dem ehemaligen Bauhaus-Meister für Weberei Georg Muche. Er schloss bereits 1948 ab und wurde 1949, erst 22-jährig, von Jupp Ernst an die Werkkunstschule Wuppertal (heute Fachbereich Design der Bergischen Universität Wuppertal) in die Klasse für Flächenmusterung und Textilgrafik geholt.

In den 1950er-Jahren baute er die Abteilung Grundlagen der Gestaltung auf und wurde ihr Leiter und später dann Direktor-Stellvertreter.

1965 erfolgte die Berufung zum Direktor der Kölner Werkschulen als Nachfolger von Professor Friedrich Vordemberge[1], unter dessen Direktorat die Freie Kunst dominiert hatte. Schriefers setzte als Vorstandsmitglied des Deutschen Werkbunds[2] seinen Schwerpunkt wieder etwas mehr auf die Formgebung.

Er selbst übernahm als Professor für Malerei bis 1989 eine Meisterklasse im Fachbereich Kunst und Design an der Fachhochschule Köln[3] und wurde im Jahr 1990 der 1. Vorsitzende des Deutschen Werkbunds (Nordrhein-Westfalen).

Seine umfangreiche „Design-Sammlung-Schriefers[4] stiftete er 1987 der Universität Wuppertal und 2002 seine Werk- und Formensammlung dem erzbischöflichen Diözesanmuseum in Köln.[5]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1946 war Schriefers beteiligt an regelmäßigen Ausstellungen im In- und Ausland.

Arbeiten in öffentlichen Sammlungen[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Signatur: Bestand 600 Kölner Werkschulen. archive.nrw.de. Abgerufen am 2. Dezember 2016.
  2. Prof. Werner Schriefers. Deutscher Werkbund. Abgerufen am 2. Dezember 2016.
  3. FH Köln (Hrsg.): 100 Jahre Kölner Werkschulen. Verlag Greven & Bechthold, Köln 1979.
  4. Design-Sammlung Schriefers. Universitätssammlungen Deutschland. Abgerufen am 2. Dezember 2016.
  5. Werner Schriefers – Zum 80.Geburtstag. Kabinettausstellung. Kolumba. Abgerufen am 2. Dezember 2016.
  6. Werner Schriefers. Maler und Grafiker. Stadtsparkasse Wuppertal. Abgerufen am 2. Dezember 2016.