Axiologie (Philosophie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Wertphilosophie)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die philosophische Axiologie (von altgriechisch ἀξία axia „Wert“ und -logie), auch Timologie (von altgriechisch τιμή timē „Wertschätzung“), Wertphilosophie, Werttheorie oder Wertlehre, ist die allgemeine Lehre von den Werten. Als philosophisches Gebiet ist sie erst im 19. Jahrhundert entstanden. Ihre Vertreter – z. B. Oskar Kraus – finden ihre Fragestellung bereits in der Güterethik der griechischen Philosophen vor, wenngleich einer der einflussreichsten Vertreter der Wertphilosophie, Max Scheler, seine Theorie im ausdrücklichen Gegensatz zur Güterethik entwickelt hat. Als Begründer der Wertphilosophie gilt u. a. Hermann Lotze. In den allgemeinen Sprachgebrauch ist der Wertbegriff durch die Breitenwirkung der intensiven Diskussionen um die Wende des 20. Jahrhunderts sowie durch die Rezeption von Friedrich Nietzsches Werken, in denen der Ausdruck oft vorkommt, eingedrungen. Der Terminus „Axiologie“ geht auf Eduard von Hartmann zurück, der den Ausdruck zuerst 1887 in seiner Philosophie des Schönen gebrauchte.

Geschichte und Theorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historisch geht die Wertphilosophie auf die Übernahme des Wertbegriffes der Nationalökonomie zurück; bei Immanuel Kant etwa stellt die Rede vom „absoluten Wert“ des guten Willens eine solche metaphorische Übernahme des nationalökonomischen Wertbegriffes dar.[1] Eine bedeutende Rolle spielt der Wertbegriff bereits in der Ethik von Jakob Friedrich Fries, doch war Lotze der Anknüpfungspunkt der späteren Wertphilosophien. Seit den 1890er Jahren ist der Wertbegriff durch die direkte Lotze-Rezeption George Santayanas und anderer auch in den Vereinigten Staaten geläufig und spielte besonders im moralphilosophischen Spätwerk von John Dewey eine große Rolle, so dass sich für den Ausdruck value in englischsprachigen Ländern dieselben alltagssprachlichen Verwendungsweisen ergaben wie in deutschsprachigen Gebieten.

Lotze vertrat eine objektive Wertphilosophie und schrieb Werten einen eigenen Modus zu: die „Geltung“. Subjektive Werttheorien gehen dagegen von dem Werturteil als Grundlage des Wertes aus: Der wertende Mensch stellt zwischen seinem Maßstab (Wertmaßstab) und einem Gegenstand eine Beziehung her, welche den Wert der Sache darstellt.

Beruht der Wertmaßstab auf einem Lustgefühl durch Bedürfnisbefriedigung, dann entsteht eine psychologische Werttheorie. Werden Werten nur relative Bedeutung und Geltung zugestanden, führt dies zum Wertrelativismus bzw. moralischen Relativismus als besonderer Form des Relativismus.

Die prominentesten Werttheorien des 19. und 20. Jahrhunderts waren:

Windelband erklärte die Wertphilosophie zur kritischen Wissenschaft von den allgemein gültigen Werten. Darin unterscheide sie sich von den exakten Wissenschaften, welche natürliche Gesetzmäßigkeiten und spezielle Phänomene erforschen und systematisieren. Die Wertphilosophie bilde das eigentliche Zentrum der Philosophie.

Die mathematisch exakte Wertwissenschaft stand im Zentrum des Wirkens von Robert S. Hartman. Durch das von ihm entwickelte Axiom der Wertwissenschaft gelang es, unabhängig von unterschiedlichen moralisch-sittlichen Wertvorstellungen eine exakte Wissenschaft der Werte aufzubauen.

Die Werttheorie als umfassender philosophischer Ansatz, wie er bei Lotze, Hartmann und vom südwestdeutschen Neukantianismus ausgebildet worden ist, wurde u. a. von Martin Heidegger scharf kritisiert. Sie wird heute als philosophische Theorie nicht mehr vertreten, wenngleich sie in der Rechtswissenschaft (etwa in der einflussreichen Schule von Rudolf Smend) noch Anhänger hat und auch die Analyse des Werturteils durchaus noch ein Spezialthema der analytischen Philosophie darstellt.[2] Manchen Vertretern der Wertphilosophie galt die Wertphilosophie des 19. und frühen 20. Jahrhunderts hingegen als Fundament der übrigen philosophischen Teildisziplinen, da sie den Anspruch erhob, als Grundlage für andere Bereiche wie Logik, Ethik, Erkenntnistheorie, Rechtsphilosophie, Kulturphilosophie, Religionsphilosophie, soziale Philosophie, politische Philosophie, Ökonomie und Ästhetik dienen zu können.

Intrinsischer Wert[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Traditionell waren Philosophen der Ansicht, dass eine Entität intrinsischen Wert hat, wenn sie an sich oder um ihrer selbst willen gut ist.[3][4] Der intrinsische Wert wird dem extrinsischem oder instrumentellen Wert gegenübergestellt, der Dingen zugeschrieben wird, die nur als Mittel für etwas anderes wertvoll sind.[5] Zum Beispiel gelten Werkzeuge wie Autos oder Mikrowellen als extrinsisch wertvoll aufgrund der Funktion, die sie erfüllen, während das Wohlbefinden, das sie verursachen, dem Hedonismus zufolge intrinsisch wertvoll ist. Ein und dieselbe Entität kann auf unterschiedliche Weise wertvoll sein: Manche Entitäten haben gleichzeitig intrinsische und extrinsische Werte. Extrinsische Werte können Ketten bilden, in denen eine Entität extrinsisch wertvoll ist, weil sie ein Mittel zu einer anderen Entität ist, die selbst extrinsisch wertvoll ist. Es wird allgemein angenommen, dass diese Ketten irgendwo enden müssen und dass der Endpunkt nur intrinsisch wertvoll sein kann.[6] Die Unterscheidung zwischen intrinsischen und extrinsischen Werten ist wichtig für das Verständnis diverser Meinungsverschiedenheiten innerhalb der Axiologie. Verschiedene substantielle Werttheorien sind sich oft einig darüber, ob etwas, z. B. Wissen, wertvoll ist, während sie sich uneinig darüber sind, ob der betreffende Wert intrinsisch oder extrinsisch ist.[5][7]

Die oben dargestellte traditionelle Auffassung von intrinsischem Wert wurde in der zeitgenössischen Philosophie mit der Begründung kritisiert, dass sie unterschiedliche Begriffe miteinander verbinde, die besser getrennt diskutiert würden.[8] Eine dieser Unterscheidungen ist die zwischen intrinsischen und finalen Werten.[9] Bei einer engeren Konzeption ist ein intrinsischer Wert ein Wert, den eine Entität aufgrund ihrer intrinsischen Eigenschaften hat. Wenn man zum Beispiel davon ausgeht, dass der phänomenale Aspekt einer angenehmen Erfahrung eine intrinsische Eigenschaft ist, könnte man sagen, dass die Erfahrung aufgrund dieser intrinsischen Eigenschaft intrinsisch wertvoll ist. Im Gegensatz dazu ist eine Entität mit finalem Wert um ihrer selbst willen wertvoll.[9] Es wird in der Regel akzeptiert, dass es einen konzeptionellen Unterschied zwischen intrinsischen und finalen Werten gibt.[8] Zum Beispiel kann man sagen, dass die angenehme Erfahrung einerseits intrinsisch wertvoll ist, andererseits aber auch final wertvoll ist. Es ist jedoch umstritten, ob es tatsächlich Dinge gibt, bei denen diese Werttypen auseinanderfallen können. Vorgeschlagene Kandidaten für Träger eines finalen nicht-intrinsischen Werts sind einzigartige oder seltene Gegenstände (z. B. eine Briefmarke) oder historisch bedeutsame Gegenstände (z. B. der Stift, mit dem Abraham Lincoln die Emanzipationsproklamation unterzeichnete).[6] Selten-zu-sein und von-jemandem-benutzt-worden-zu-sein, sind extrinsische Eigenschaften, die dafür verantwortlich sein können, dass ihre Träger einen finalen Wert haben, d. h. um ihrer selbst willen wertvoll sind.

Einige Philosophen haben die Frage aufgeworfen, ob extrinsische Werte überhaupt als Werte und nicht als bloße Werteindikatoren angesehen werden sollten.[10] Ein Grund für diese Überlegung ist, dass das Hinzufügen oder Entfernen von extrinsisch wertvollen Dingen keinen Einfluss auf den Wert des Ganzen hat, wenn alle intrinsisch wertvollen Dinge konstant gehalten werden.[6] Zum Beispiel hatte das Tōhoku-Erdbeben 2011 aufgrund aller Schäden, die es verursachte, einen negativen extrinsischen Wert. Aber die Welt wäre wohl nicht besser gewesen, wenn ohne das Erdbeben genau die gleichen Schäden entstanden wären.

Monismus und Pluralismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Substanzielle Werttheorien versuchen zu bestimmen, welche Entitäten intrinsischen Wert haben. Eine traditionelle Meinungsverschiedenheit in diesem Gebiet besteht zwischen monistischen und pluralistischen Theorien. Monistische Theorien gehen davon aus, dass es nur eine Art von intrinsischem Wert gibt. Das Paradigmenbeispiel monistischer Theorien ist der Hedonismus, der besagt, dass nur die Lust einen intrinsischen Wert hat. Pluralistische Theorien hingegen behaupten, dass es verschiedene Arten von intrinsischem Wert gibt.[5][11][12] W. D. Ross z. B. ist der Ansicht, dass Vergnügen nur eine Art von intrinsischem Wert ist, neben anderen Arten, wie z. B. Wissen.[7] Es ist wichtig zu berücksichtigen, dass diese Meinungsverschiedenheit nur den intrinsischen Wert betrifft, nicht den Wert im Allgemeinen.[5] So können Hedonisten gerne zugeben, dass Wissen wertvoll ist, aber eben nur extrinsisch, da Wissen hilfreich sein kann, um Lust zu verursachen und Schmerzen zu vermeiden.

Im Monismus-Pluralismus-Streit wurden verschiedene Argumente vorgebracht. Der gesunde Menschenverstand scheint den Wertepluralismus zu begünstigen: Werte werden einer Vielzahl verschiedener Dinge wie Glück, Freiheit, Freundschaft usw. zugeschrieben, ohne dass diesen Werten ein offensichtliches gemeinsames Merkmal zugrunde liegt.[11] Eine Möglichkeit, den Wertmonismus zu verteidigen, besteht darin, die Zuverlässigkeit des gesunden Menschenverstandes in technischen Fragen wie der Unterscheidung zwischen intrinsischem und extrinsischem Wert infrage zu stellen. Diese Strategie wird von J. J. C. Smart verfolgt, der behauptet, dass es eine psychologische Voreingenommenheit gibt, stabile extrinsische Werte mit intrinsischen Werten zu verwechseln.[13] Wertepluralisten haben oft versucht, erschöpfende Listen aller Werttypen zu erstellen, aber verschiedene Theoretiker haben sehr unterschiedliche Listen vorgeschlagen. Diese Listen scheinen eine willkürliche Auswahl darzustellen, es sei denn, man könnte ein klares Kriterium angeben, warum alle und nur diese Elemente enthalten sind. Wenn jedoch ein Kriterium gefunden werden sollte, wäre eine solche Theorie nicht mehr pluralistisch. Dieses Dilemma legt nahe, dass der Pluralismus erklärungsbedürftig ist.[7]

Ein mit der Monismus-Pluralismus-Debatte eng verbundenes Thema ist das Problem der Inkommensurabilität: die Frage, ob es inkommensurable Werte gibt. Zwei Werte sind inkommensurabel, wenn es keine Tatsache gibt, ob einer besser ist oder ob beide gleich gut sind: Es gibt keine gemeinsame Werteskala, anhand derer sie verglichen werden könnten.[11][14] Nach Joseph Raz sind Berufswahlentscheidungen zwischen sehr unterschiedlichen Alternativen, z. B. ob man Anwalt oder Klarinettist werden soll, Fälle, in denen es um inkommensurable Werte geht.[15] Wertepluralisten behaupten oft, dass Werte, die verschiedenen Typen angehören, miteinander inkommensurabel sind. Wertemonisten hingegen bestreiten meist, dass es inkommensurable Werte gibt. Diese Frage ist für die Ethik besonders relevant. Wenn verschiedene Optionen, die dem Handelnden zur Verfügung stehen, inkommensurable Werte verkörpern, dann scheint es keine rationale Weise zu geben, um zu bestimmen, was getan werden sollte, da es keine Tatsache gibt, welche Option besser ist.[11] Weit verbreitete Inkommensurabilität würde drohen, die praktische Relevanz von Ethik und rationaler Wahl zu untergraben.

Begriffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stehen zwei Werte im Konflikt und lassen sie sich nicht beide realisieren, ohne einen zu gefährden, so spricht die Axiologie von einer Wertantinomie. Eine Güterabwägung ist die Methode des Rechtes und der Ethik, die dort zur Anwendung kommt, wo mehrere gleichwertige Güter nicht gleichzeitig verwirklicht werden können.

Der heutige alltags- und nichtphilosophische fachsprachliche (juristische, soziologische …) Gebrauch des Wertbegriffs, dem keine philosophisch ausgearbeitete moderne Werttheorie entspricht, hat zu zahlreichen Zusammensetzungen geführt: Die aus widerstreitenden Wertvorstellungen entstehenden Konflikte können in Werteverfall (Elisabeth Noelle-Neumann), Werteverlust (Rupert Lay) oder Wertesynthese (Helmut Klages) resultieren (siehe auch Wertewandel). Wertblindheit bezeichnet das Fehlen des Gefühls für bestimmte Werte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Krijnen: Nachmetaphysischer Sinn: eine problemgeschichtliche und systematische Studie zu den Prinzipien der Wertphilosophie Heinrich Rickerts. Königshausen & Neumann, Würzburg 2001, ISBN 978-3-8260-2020-9
  • Barbara Merker (Hrsg.): Leben mit Gefühlen. Emotionen, Werte und ihre Kritik. Paderborn: Mentis 2009.
  • Herbert Schnädelbach: Philosophie in Deutschland 1831-1933. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 1983. (= Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft 401.) ISBN 3-518-28001-5
  • Folke Werner: Vom Wert der Werte – die Tauglichkeit des Wertbegriffs als Orientierung gebende Kategorie menschlicher Lebensführung. Eine Studie aus evangelischer Perspektive. Münster: Lit, 2002. ISBN 3825855945
  • Hermann T. Krobath: Werte. Ein Streifzug durch Philosophie und Wissenschaften. Mit einem Vorwort von Hans Albert. Würzburg: Königshausen und Neumann 2009. ISBN 978-3-8260-4088-7
  • Andreas Urs Sommer: Werte. Warum man sie braucht, obwohl es sie nicht gibt. Metzler, Stuttgart 2016, ISBN 978-3-476-02649-1.
  • Friederike Wapler: Werte und das Recht. Individualistische und kollektivistische Deutungen des Wertbegriffs im Neukantianismus. Baden-Baden: Nomos, 2008. (= Studien zur Rechtsphilosophie und Rechtstheorie; 48.) ISBN 978-3-8329-3509-2
  • Armin G. Wildfeuer: Artikel „Wert“, in: Neues Handbuch philosophischer Grundbegriffe, Bd. 3, hg. v. Petra Kolmer und Armin G. Wildfeuer, Freiburg i. Br.: Verlag Karl Alber 2011, S. 2484–2504. ISBN 978-3-495-48222-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiktionary: Axiologie – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Folke Werner: Vom Wert der Werte – die Tauglichkeit des Wertbegriffs als Orientierung gebende Kategorie menschlicher Lebensführung. Eine Studie aus evangelischer Perspektive. Münster: Lit, 2002, S. 42.
  2. Mark Schroeder: Value Theory. In: Stanford Encyclopedia of Philosophy.
  3. M. Warnock: good-in-itself. In: Ted Honderich (Hrsg.): The Oxford Companion to Philosophy. Oxford University Press, 2005 (philpapers.org).
  4. Thomas Hurka: Intrinsic Value. In: Donald M. Borchert (Hrsg.): Macmillan Encyclopedia of Philosophy, 2nd Edition. Macmillan, 2006 (philpapers.org).
  5. a b c d Mark Schroeder: Value Theory. In: The Stanford Encyclopedia of Philosophy. 2016 (stanford.edu).
  6. a b c Michael J. Zimmerman, Ben Bradley: Intrinsic vs. Extrinsic Value. In: The Stanford Encyclopedia of Philosophy. 2019 (stanford.edu).
  7. a b c Chris Heathwood: 8. Monism and Pluralism about Value. In: Iwao Hirose, Jonas Olson (Hrsg.): The Oxford Handbook of Value Theory. Oxford University Press USA, 2015 (philpapers.org).
  8. a b Francesco Orsi: Value Theory. Bloomsbury Academic, 2015, 2. Meet the Values: Intrinsic, Final & Co (philpapers.org).
  9. a b Toni Rønnow-Rasmussen: 2. Intrinsic and extrinsic value. In: Iwao Hirose, Jonas Olson (Hrsg.): The Oxford Handbook of Value Theory. Oxford University Press USA, 2015 (philpapers.org).
  10. Michael J. Zimmerman: The Nature of Intrinsic Value. Rowman & Littlefield, 2001, Appendix: Extrinsic Value (philpapers.org).
  11. a b c d Elinor Mason: Value Pluralism. In: The Stanford Encyclopedia of Philosophy. 2018 (stanford.edu).
  12. William K. Frankena: Value and Valuation. In: Donald Borchert (Hrsg.): Macmillan Encyclopedia of Philosophy, 2nd Edition. Macmillan, 2006 (philpapers.org).
  13. J. J. C. Smart, Bernard Williams: Utilitarianism: For and Against. Cambridge: Cambridge University Press, 1973, 3. Hedonistic and non-hedonistic utilitarianism (philpapers.org).
  14. Joseph Raz: VII—Value Incommensurability: Some Preliminaries. In: Proceedings of the Aristotelian Society. Band 86, Nr. 1, 1986, S. 117–134, doi:10.1093/aristotelian/86.1.117 (philpapers.org).
  15. Nien-hê Hsieh: Incommensurable Values. In: The Stanford Encyclopedia of Philosophy. 2016 (stanford.edu).