Westerwolde (Landstrich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das historische Gebiet Westerwoldes in der Provinz Groningen.
Westerwolde (grün) in den Ommelanden (bis 1795)

Westerwolde ist der südöstliche Teil der Ommelande und der östlichste Teil der Provinz Groningen in den Niederlanden und liegt an der Grenze zu Deutschland.

Geschichte der Herrlichkeit Westerwolde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Ende des 16. Jahrhunderts war es eine selbständige Herrlichkeit des Heiligen Römischen Reichs. Weithin bekannt als Viehmarkt war der Westerwolder Weddermarkt.[1]

1619 kaufte die Stadt Groningen die Herrlichkeit Westerwolde.[2]

Moorkolonisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 14. Jahrhundert war Westerwolde nicht mehr als eine Ansammlung von weit gestreuten Dörfern und Kleinsiedlungen in einem weitgehend unzugänglichen Moor, dem Bourtanger Moor. Ab 1765 ließ die Stadt Groningen den nach ihr benannten Stadskanaal anlegen. Die Bewohner der anliegenden Fehnsiedlungen legten das Moor trocken, bauen es ab und nutzten die gewonnenen Flächen für Ackerbau und Viehzucht.

Heutzutage ist nur beim Dorf Sellingen ein wenig von diesem Moor bewahrt geblieben. Im Zuge der Arbeiten an der Museums- und Festungsstadt Bourtange werden jedoch auch dort weite Gebiete wieder vernässt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Westerwolde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Paul van Ipenburg und andere: Groningen (Reihe Nederlandsche volkskunde). Noordhoff, Groningen 1931, S. 43.
  2. Jan van den Broek: Groningen, een stad apart. Over het verleden van een eigenzinnige stad (1000–1600). Van Gorcum, Assen 2007, ISBN 978-90-232-4323-6, S. 115.