Stadskanaal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Stadskanaal
Flagge der Gemeinde Stadskanaal
Flagge
Wappen der Gemeinde Stadskanaal
Wappen
Provinz Groningen Groningen
Bürgermeister Baukje Galama
Sitz der Gemeinde Stadskanaal
Fläche
 – Land
 – Wasser
119,96 km2
117,85 km2
2,11 km2
CBS-Code 0037
Einwohner 32.232 (31. Aug. 2017[1])
Bevölkerungsdichte 269 Einwohner/km2
Koordinaten 52° 59′ N, 6° 57′ OKoordinaten: 52° 59′ N, 6° 57′ O
Bedeutender Verkehrsweg N366 N374
Vorwahl 0599
Postleitzahlen 9500–9509, 9580–9599
Website www.stadskanaal.nl
LocatieStadskanaal.png
Vorlage:Infobox Ort in den Niederlanden/Wartung/Karte
Blick auf die Hauptgracht die Stadskanaal durchzieht

Stadskanaal (Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i) ist eine Gemeinde in den Niederlanden, in der Provinz Groningen. Sie hat 32.232 Einwohner (Stand 31. August 2017) und ist etwa 120 km² groß.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. Februar 1765 beschloss der Bürgermeister der Stadt Groningen, einen Kanal zwischen Ter Apel und Groningen zu graben. Weil Groningen traditionell die einzige echte Stadt im Nordosten der Niederlande war („Stad en Land“), meinte man mit „Stadt“ die Stadt Groningen. Darum wurde der Kanal Stadskanaal (Kanal zur Stadt) genannt. 1815 reichte der Kanaal schon bis zum Wasserturm.

Im Jahr 1856 war der Stadskanaal fertiggestellt. Am Kanal entlang baute man Häuser, die zusammen ein Dorf bildeten, das bald auch den Namen Stadskanaal erhielt.

Viele Jahre war Stadskanaal der Mittelpunkt der Industrie. Zunächst überwog die Torfgewinnung, und als das Moor völlig ausgegraben war, wurde das Dorf das Zentrum der Kartoffelstärke-Industrie. Nach dem Zweiten Weltkrieg änderte sich die Industrie, als Philips ein Werk zur Herstellung von Bildröhren eröffnete. Dadurch wuchs die Gemeinde sehr stark. Heute ist Stadskanaal zentraler Ort der Umgebung, weil es viele Einrichtungen wie zum Beispiel ein Krankenhaus und viele Gesamtschulen gibt.

1905 erhielt Stadskanaal Eisenbahnanschluss von Gieten, weitere Strecken des Netzes der Noordoosterlocaalspoorweg-Maatschappij nach Emmen, Veendam und Ter Apel wurden in den folgenden Jahren eröffnet, aber viele schon vor 1950 wieder eingestellt. 1955 endete der Personenverkehr auf der Strecke Richtung Groningen, 1990 der Güterverkehr, aber seit 1994 fahren im Sommer wieder Museumszüge nach Veendam.[2]

In Stadskanaal wurde 1870 der niederländische Komponist Cornelis Dopper geboren.

Seit 1997 finden in Stadskanaal jährlich die Nelli Cooman Games statt. 2012 war die Gemeinde Austragungsort der IPC-Europameisterschaften, 2013 der IWAS World Games und 2015 der IWAS World Junior Games.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stadskanaal – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bevolkingsontwikkeling; regio per maand August 2017Centraal Bureau voor de Statistiek, Niederlande
  2. Museumspoorlijn S•T•A•R. Abgerufen am 13. August 2015.