Wiedersbach (Auengrund)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wiedersbach
Gemeinde Auengrund
Koordinaten: 50° 28′ 37″ N, 10° 47′ 50″ O
Höhe: 404 m ü. NN
Einwohner: 248 (31. Dez. 2013)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 1996
Postleitzahl: 98673
Vorwahl: 036878
Gehöft
Gehöft

Wiedersbach ist ein Ortsteil der Gemeinde Auengrund im Landkreis Hildburghausen in Thüringen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wiedersbach liegt in einer Vorgebirgslandschaft von Südthüringen am gleichnamigen Bach. Um den Ort befinden sich Landschaftsschutzgebiete: der Hildburghäuser Wald, das Elsterbachtal, die Wiedersbachsmoore, der Dinkelshaak und die Talsperre Ratscher. Daher gibt es auch Wildreichtum in der Gegend, obwohl die Bundesstraße 4 und Landesstraße 5063 das Dorf anfahren. Auch die Bundesautobahn 73 streift östlich die Gemarkung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1304 wurde das Dorf erstmals urkundlich erwähnt.[2] Bis 1815 gehörte der Ort zum hennebergischen bzw. kursächsischen Amt Schleusingen. Von 1815 bis 1945 gehörte Wiedersbach zu Preußen, verwaltungsmäßig zum Landkreis Schleusingen.[3]

Von jeher war Landwirtschaft in der guten klimatischen Lage Haupterwerbsquelle im Ort. Jetzt arbeiten von den 270 Einwohnern einige auswärts. 1962 wurde im Ort ein Kulturhaus gebaut.[4]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die evangelisch-lutherische Kirche St. Johannes der Täufer und St. Blasius, ursprünglich eine Wehrkirche, wurde 1487 errichtet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wiedersbach (Auengrund) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.insuedthueringen.de, 20. Januar 2014
  2. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010, ISBN 978-3-86777-202-0, S. 312
  3. www.verwaltungsgeschichte.de: Landkreis Schleusingen
  4. Wiedersbach auf der Webseite der Gemeinde Auengrund Abgerufen am 15. April 2012