Wiegand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wiegand männlicher Vorname und ein Familienname.

Herkunft und Bedeutung[Bearbeiten]

In der Literatur finden sich zwei Erklärungen des Namens Wiegand.

  1. Er ist entstanden aus dem althochdeutschen Verb wîgan „kämpfen“ bzw. aus der zugehörigen Partizipialform wîgant und bedeutet also „der Kämpfende“. Das Wort kommt vom Wortstamm wîg „Kampf“.[1]
  2. Er ist aus dem älteren Vornamen Wignand entstanden, der aus den Namenselementen wîg „Kampf“ und nand „Wagemut, Kühnheit“ zusammengesetzt ist.[2]

Varianten[Bearbeiten]

Namensträger[Bearbeiten]

Wiegand als Familienname[Bearbeiten]

Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

A[Bearbeiten]

B[Bearbeiten]

C[Bearbeiten]

E[Bearbeiten]

  • Eduard Wiegand (1815–1877), liberaler kurhessischer Abgeordneter
  • Eduard Wiegand, Leiter der Lippischen Landesbibliothek, des Lippischen Landesarchivs und des Lippischen Landesmuseums, Mitglied der NSDAP
  • Erika Maria Wiegand (1921–2009), deutsche Künstlerin und Bildhauerin
  • Ernest H. Wiegand (1886–1973), US-amerikanischer Gartenbauwissenschaftler

F[Bearbeiten]

G[Bearbeiten]

H[Bearbeiten]

J[Bearbeiten]

K[Bearbeiten]

  • Karl von Wiegand (1874–1961), US-amerikanischer Journalist und Kriegsberichterstatter
  • Klaus Wiegand (* 1941), Generalmajor der Nationalen Volksarmee (NVA)

L[Bearbeiten]

M[Bearbeiten]

R[Bearbeiten]

S[Bearbeiten]

T[Bearbeiten]

V[Bearbeiten]

W[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans Bahlow, Deutsches Namenslexikon, Suhrkamp, 1985, ISBN 3518365657
  2. Friedrich-Wilhelm Weitershaus, Das neue große Vornamenbuch, Mosaik Verlag, 1992, ISBN 3576105409