Wien-Blaustern

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wien-Blaustern
Wien-Blaustern (Scilla vindobonensis)

Wien-Blaustern (Scilla vindobonensis)

Systematik
Monokotyledonen
Ordnung: Spargelartige (Asparagales)
Familie: Spargelgewächse (Asparagaceae)
Unterfamilie: Scilloideae
Gattung: Blausterne (Scilla)
Art: Wien-Blaustern
Wissenschaftlicher Name
Scilla vindobonensis
Speta

Der Wien-Blaustern (Scilla vindobonensis), auch Wiener Blaustern genannt, ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Blausterne (Scilla) innerhalb der Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae).

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samen mit Elaiosom
Die Perigonblätter weisen bis zu Beginn der Blüte unten einen grünen Mittelstreifen auf (B). Oberseits sind sie kräftig blau mit einem deutlich abgesetzten weißen Zentrum (C, D).

Der Wien-Blaustern ist eine ausdauernde, krautige Pflanze, die Wuchshöhen von 15 bis 20 cm erreicht, selten nur 5 cm hoch wird. Dieser Geophyt bildet Zwiebeln als Überdauerungsorgane aus. Die jungen Blütenknospen sind hellgrün, die Perigonblätter dabei bis zum Blühbeginn unterseits mit deutlichen hellgrünen Mittelstreifen. Der Stängel ist häufig purpurbraun.

Die Traube besteht aus 5 bis 9, selten 3 bis 20 Blüten. Die Perigonblätter sind 6 bis 8 mm lang und 2 bis 2,5 mm breit. Die Oberseite ist kräftig blau mit einem deutlich abgesetzten, rund 1 mm breiten, weißen Grund. Die unreife Frucht ist dunkelgrün. Die Samen sind hellgelb und in frischem Zustand 2 mm groß. Die Blütezeit ist im März und April.

Die Art ist diploid mit 2n = 18.[1]

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das natürliche Verbreitungsgebiet umfasst das östliche Deutschland, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Ostösterreich (Wien, Niederösterreich, Burgenland), Kroatien und Albanien.

Der Wien-Blaustern wächst in harten Auwäldern und in frischen Eichen-Hainbuchen-Wäldern. Er kommt zerstreut von der collinen bis zur montanen Höhenstufe vor.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wien-Blaustern gehört zur Artengruppe Scilla bifolia agg. und wird nicht immer von der Art Scilla bifolia s. l. abgetrennt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • M.A. Fischer, K. Oswald, W. Adler: Exkursionsflora für Österreich, Liechtenstein und Südtirol. Dritte Auflage, Land Oberösterreich, Biologiezentrum der OÖ Landesmuseen, Linz 2008, ISBN 978-3-85474-187-9

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tropicos. [1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wien-Blaustern (Scilla vindobonensis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien