Wilfried Hansmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wilfried Hansmann (* 5. September 1940 in Waldbröl-Hufen) ist ein deutscher Kunsthistoriker und Denkmalpfleger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilfried Hansmann studierte Kunstgeschichte, Germanistik, Geschichte und Volkskunde und graduierte 1967 zum Magister Artium an der Universität Bonn. 1969 wurde er mit einer Arbeit über das Treppenhaus und das Große Neue Appartement des Brühler Schlosses zum Dr. phil. promoviert. Von 1969 an war Hansmann für das Rheinisches Amt für Denkmalpflege tätig, von 1985 bis 2005 als Hauptkonservator und Leiter der Restaurierungswerkstätten. Er lehrte an der Universität Bonn Kunstgeschichte. 2006 wurde er durch die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen zum Professor ernannt.

Hansmann ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er ist Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.D.St.V. Borusso-Westfalia Bonn im CV.

Er hat zahlreiche Bücher und wissenschaftliche Aufsätze publiziert. Er ist Mitherausgeber der Zeitschrift „Die Gartenkunst“.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul-Clemen-Stipendium des Landschaftsverbandes Rheinland (1977)
  • Preis der Deutschen Gartenbau-Gesellschaft (1985)

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]