Wilhelm-Lehmann-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Wilhelm-Lehmann-Preis ist ein deutscher Literaturpreis, den die Wilhelm-Lehmann-Gesellschaft und die Stadt Eckernförde 2009 stifteten. Mit ihm zeichnen sie alle zwei Jahre deutschsprachige Schriftsteller „für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Lyrik, der Erzählung und des Essays“ (laut Selbstdarstellung) aus. Darüber hinaus soll diese Auszeichnung die Erinnerung an den Schriftsteller Wilhelm Lehmann wachhalten.

Die Verleihung findet im Rahmen der Wilhelm-Lehmann-Tage statt. Die Dotierung, zu der die Förde Sparkasse beiträgt, beträgt 10.000 Euro.

Jury[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der unabhängigen Jury gehörten und gehören an: Heinrich Detering, Knut Kammholz von der Wilhelm-Lehmann-Gesellschaft, Lothar Müller, Uwe Pörksen, Hanns Zischler, Jochen Jung, Jochen Missfeldt, von der Wilhelm-Lehmann-Gesellschaft: Beate Kennedy, Wolfgang Menzel, Karl-Heinz Groth (Schriftsteller), Dieter Schütz.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]