Will Todd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Will Todd (* 14. Januar 1970 in der Grafschaft Durham) ist ein englischer Komponist klassischer Musik and Pianist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Todd wurde in der Grafschaft Durham[1] geboren, besuchte die Durham School und schloss sich dem Chor der St. Oswald-Kirche in Durham unter seinem Chorleiter David Higgins an. Dann studierte er Musik an der Universität Bristol. Er ist ein versierter Jazzpianist und tritt regelmäßig mit seinem Trio auf, was von großer Bedeutung für eines seiner bekanntesten Werke, seine Mass in Blue, ist.

Die Mass in Blue (ursprünglicher Titel: Jazz Mass) wurde vom Hertfordshire Chorus[2] an der Cambridge Corn Exchange im Juli 2003 mit Will Todd am Klavier uraufgeführt. Todds Ehefrau Bethany Halliday sang das Sopransolo bei der Aufführung durch das Blue Planet Orchestra und den Chorus Hertfordshire, dirigiert von David Tempel.

Sein The Blackened Man gewann den zweiten Preis bei der International Verdi Opera Competition im Jahr 2002 und wurde später auf dem Buxton Festival 2004 aufgeführt. The Screams of Kitty Genovese, eine Musiktheaterarbeit, wurde am Boston Conservatory und auf dem New York Musical Theatre Festival aufgeführt. Sein Oratorium Saint Cuthbert, mit einem Libretto von Ben Dunwell über das Leben des Heiligen, wurde vom Hallé Orchestra und Chor unter Leitung von Christopher Austin aufgeführt und aufgenommen.

Among Angels wurde von der Genesis Foundation in Auftrag gegeben und wurde von The Sixteen in Salzburg uraufgeführt. Geschrieben für die Welsh National Youth Opera, wurde Sweetness and Badness auf einer Tournee im Herbst 2006 aufgeführt und Whirlwind, von Streetwise Opera in Auftrag gegeben, wurde im The Sage Gateshead uraufgeführt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rheinische Post Düsseldorf, vom 2. Dezember 2013
  2. Hertfordshire Chorus
  3. Rheinische Post Düsseldorf, vom 2. Dezember 2013