Willi Betz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Internationale Spedition
Willi Betz GmbH & Co. KG

Logo
Rechtsform GmbH & Co. KG
Gründung 1945
Sitz Reutlingen, Deutschland
Leitung Rainer Bisinger, Wolfgang Bisinger
Mitarbeiterzahl 30[1]
Umsatz 10,58 Mio. EUR[1]
Branche Spedition
Website www.willibetz.com
Stand: 31. Dezember 2017

Die Internationale Spedition Willi Betz GmbH & Co. KG ist ein deutsches Speditionsunternehmen mit Sitz im schwäbischen Reutlingen. Während der besten Zeiten unterhielt das Unternehmen mehr als 50 Standorte in Europa und Asien, in denen rund 8.000[2] Mitarbeiter beschäftigt waren. Willi Betz war mit etwa 2.000 Zugmaschinen und rund 3.000 Aufliegern weltweit einer der größten Frachtführer mit eigenem Fuhrpark.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spedition wurde 1945 von Willi Betz († 12. Dezember 2015[3]) in Undingen gegründet und entwickelte sich seither zu einem internationalen Logistikkonzern. Möglich wurde der Ausbau des Unternehmens insbesondere durch die engen Kontakte, die Willi Betz bereits in den 1960er Jahren zum staatlichen Transportbetrieb SO MAT in Bulgarien knüpfte. Durch die schließlich in den 1990er-Jahren erfolgte Übernahme konnte sich das Unternehmen zu einem der führenden Transportdienstleister in Südosteuropa sowie dem Nahen und Mittleren Osten entwickeln.

Das Unternehmen unterhielt 2008 Niederlassungen in 25 Ländern und erreichte einen Umsatz von über einer Milliarde Euro und 8.000[2] Mitarbeitern. In Folge der Weltwirtschaftskrise ist das Unternehmen in den folgenden Jahren in Umsatz und Mitarbeiterzahl stark geschrumpft.[4] 2014 waren noch rund 3.000 Mitarbeiter beschäftigt.[2] Als Reaktion wurde der Konzern umstrukturiert, so trennte sich Willi Betz zum Jahresende 2011 von ihrer Tochtergesellschaft LGI, um sich in Zukunft auf das Kerngeschäft der Speditions- und Transportdienstleistungen sowie den Ausbau der Aktivitäten im östlichen Europa zu konzentrieren.[5] 2012 wurden Wolfgang Bisinger und Martin Rilling als Geschäftsführer bestellt,[6] im Juni 2015 trat Rainer Bisinger die Nachfolge von Martin Rilling an.[4] Der Firmengründer Willi Betz verstarb im Alter von 88 Jahren am 12. Dezember 2015.[7]

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umsatzerlöse von Willi Betz in Mio. Euro
Jahr Umsätze
2007
  
974,42
2008
  
1.003,79
2009
  
689,27
2010
  
727,35
2011
  
777,73
2012
  
448,75
2013
  
77,69
2014
  
48,20
2015
  
32,31
2016
  
22,22
2017
  
10,58
Datenquelle: Jeweilige Jahres- bzw. Konzernabschlüsse im elektronischen Bundesanzeiger

Geschäftsbereiche vor der Umstrukturierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

LKW der Spedition Willi Betz

Vor der Umstrukturierung ab 2010 wurden drei große Geschäftsfelder betrieben:

  • Spedition: Der Geschäftsbereich Spedition beschäftigt rund 400 Mitarbeiter an 54 Standorten. Das Leistungsspektrum reicht von normalen Stückguttransporten über Automobillogistik, Kühltransporte und Fahrzeugtransporte bis hin zu Spezialtransporten und kombinierten Verkehren.
  • Transport: Im internationalen Ladungsverkehr sind 2.000 Zugmaschinen und 3.000 Auflieger im Einsatz. Der Bereich erstellt für seine Kunden individuell ausgearbeitete Fahrpläne und Transportkonzepte.
  • Fahrzeughandel: Die Vermarktung von Fahrzeugen erfolgt in Osteuropa an elf Standorten mit rund 800 Mitarbeitern. In den Ländern Bulgarien und Mazedonien vertreibt Willi Betz die Marken Mercedes-Benz, Chrysler, Jeep, Smart und Mitsubishi und bietet neben dem Verkauf der Fahrzeuge auch dazugehörige Serviceleistungen an.

Strafverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da Willi Betz mehrheitlich mit südosteuropäischen Arbeitskräften fährt, steht das Unternehmen in der Kritik. Im März 2003 gab es wegen Sozialversicherungsbetrugs eine Großrazzia in der Reutlinger Zentrale und in weiteren europäischen Standorten, an der mehr als 600 Beamte beteiligt waren. Am 17. März 2008 wurde Thomas Betz vom Landgericht Stuttgart wegen Bestechung und Sozialversicherungsbetrugs zu fünf Jahren Haft und einer Geldstrafe von 2,16 Millionen Euro verurteilt.[8] Die Haftstrafe wurde nach Abschluss des Verfahrens auf Grund der langen Untersuchungshaft (2,5 Jahre) zur Bewährung ausgesetzt.[9]

Umzug in die Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 gab die Geschäftsleitung bekannt, dass die internationalen Aktivitäten der Unternehmensgruppe von einer neuen Holding, der Avelli AG, im schweizerischen St. Gallen gelenkt werden soll. Der Stammsitz des Unternehmens soll weiterhin in Reutlingen bleiben.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Willi Betz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 1. Januar 2017 bis zum 31. Dezember 2017 im elektronischen Bundesanzeiger
  2. a b c Ralph Bausinger: Betz: 28 Mitarbeiter verlieren ihren Job. Südwestpresse, 14. März 2014, abgerufen am 22. Juli 2016.
  3. Reutlinger Generalanzeiger: "Willi Betz im Alter von 88 Jahren gestorben', 14. Dezember 2015.
  4. a b Zwei Brüder an der Spitze von Willi Betz, auf www.gea.de, abgerufen am 18. September 2015
  5. Willi Betz verkauft Tochterfirma LGI, auf www.gea.de, abgerufen am 18. September 2015
  6. Spedition Willi Betz mit neuen Chefs, auf www.gea.de, abgerufen am 18. September 2015
  7. Reutlinger Generalanzeiger: Willi Betz im Alter von 88 Jahren gestorben, 14. Dezember 2015.
  8. Fünf Jahre Haft und hohe Geldstrafe für Spediteur Betz, Tagesspiegel vom 17. März 2008, abgerufen am 21. Januar 2015.
  9. Millionenbetrug Spediteur Betz freigelassen, auf www.manager-magazin.de, abgerufen am 18. September 2015
  10. Spediteur Thomas Betz verlässt Deutschland, auf www.verkehrsrundschau.de, abgerufen am 18. September 2015