Willi Erdmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willi Erdmann (* 31. Juli 1937 in Ribben, Ostpreußen) war von 1980 bis 2002 Richter am Bundesgerichtshof.

Nach Beendigung seiner juristischen Ausbildung wurde er zunächst für kurze Zeit als Rechtsanwalt tätig, ehe er 1968 in den Justizdienst des Landes Niedersachsen eintrat. Er bekleidete verschiedene Positionen als Richter und Staatsanwalt, zuletzt ab 1975 das Amt eines Richters am Oberlandesgericht Oldenburg.

1980 wurde Erdmann zum Richter am Bundesgerichtshof ernannt. Er gehörte seither bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahre 2002 dem I. Zivilsenat, dessen Schwerpunkt im Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes liegt, an. 1995 wurde er stellvertretender Vorsitzender und 1996 Vorsitzender dieses Senats.

Darüber hinaus war Erdmann während seiner Tätigkeit am Bundesgerichtshof wiederholt Mitglied des Dienstgerichts des Bundes, von 1997 bis 2001 als dessen Vorsitzender.

Er ist außerdem Honorarprofessor an der Universität Osnabrück.

Weblinks[Bearbeiten]