William Wright (Botaniker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
William Wright

William Wright (* März 1735 in Crieff, Perthshire, Schottland; † 19. September 1819 in Edinburgh) war ein schottischer Botaniker und Arzt. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „W.Wright“.

Leben[Bearbeiten]

William Wright wurde im März 1735 in Crieff, Perthshire, geboren. Dort besuchte er die Crieff Grammar School, bevor er sein Studium an der University of Edinburgh begann. Seinen Abschluss in Medizin erhielt er schließlich an der St. Andrews (MD 1763). Er diente als Lehrling bei G. Dennistoun in Falkirk (1752–1756),[1] und wurde zum Marinearzt im Jahre 1760.

Im Jahre 1764 wurde Wright die Assistentin eines Dr. Gray in Kingston, Jamaika und blieb bis 1777 auf der Insel.

William Wright war Mitglied in zahlreichen Gesellschaften. Unter anderem wurde er 1778 zum Fellow der Royal Society, 1807 assoziiertes Mitglied der Linnean Society of London. Darüber hinaus war er ein Gründungsmitglied der Wernerian Natural History Society im Jahre 1808 und übernahm im Jahr 1801 den Vorsitz des Royal College of Physicians of Edinburgh.[2]

Nach seiner Zeit beim Militär kehrte er 1782 nach Jamaika zurück. Im folgenden Jahr wurde Leitender Arzt der Kolonie. Er kehrte nach Edinburgh im Jahre 1785 zurück, um einer Expedition von Sir Ralph Abercromby (1734–1801) zur Erkundung der Karibik 1796–1798 teilzunehmen.

Werke[Bearbeiten]

  •  A botanical and medical account of the Quassia simaruba. 1778.

Quellen[Bearbeiten]

  •  Robert Zander, Fritz Encke, Günther Buchheim, Siegmund Seybold (Hrsg.): Handwörterbuch der Pflanzennamen. 13. Auflage. Ulmer Verlag, Stuttgart 1984, ISBN 3-8001-5042-5.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Charles D Waterston, A Macmillan Shearer Former Fellows of the Royal Society of Edinburgh 1783-2002: Biographical Index., II. The Royal Society of Edinburgh, Edinburgh July 2006, ISBN 978-0-902198-84-5 (Zugriff am 8 February 2011).
  2. Dictionary of National Biography. Volume 1. p. 1442 (1903)