Willibald Wiercinski-Keiser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Willibald Johannes Anton Wiercinski, seit 1929 Wiercinski-Keiser,[1] seit 1937 Wiers-Kaiser[2] (* 20. Januar 1888 in Dresden;[3] † 20. Jahrhundert) war ein deutscher Jurist und Politiker.

Wiercinski, Sohn des Oberpostassistenten Anton Aloisius Gottfried Wiercinski, besuchte in Dresden das Wettiner Gymnasium und studierte Jura und Volkswirtschaft in Leipzig und Königsberg. Wiercinski nahm als Offizier am Ersten Weltkrieg teil.[4]

Ab 1924 war er bis 1939 auf verschiedenen Senatorenposten im Senat der Freien Stadt Danzig vertreten. So wurde er unter anderem im Danziger Senat Sahm II als Mitglied der Zentrumspartei zum Senator für Inneres ernannt.[5]

Am 22. September 1933 trat Zentrum-Senator Willibald Wiercinski-Keiser zur NSDAP über. Als Reaktion darauf legte der letzte verbliebene Senator des Zentrums, Anton Sawatzki, sein Mandat nieder, womit nur noch Nationalsozialisten im Senat vertreten waren. Wiercinski-Keiser änderte seinen Namen in Wiers-Kaiser und gründete eine „Arbeitsgemeinschaft katholischer Danziger“ (AKD), in der er Zentrumsmitglieder sammelte, die sich vom Zentrum ab- und den neuen Machthabern zuwenden wollten.[6]

Dr. Willibald Wiers-Kaiser wurde 1939 zum Gauhauptmann für den Reichsgau Danzig-Westpreußen nach der Rückkehr Danzigs zum Deutschen Reich bestellt.[7]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Namensänderung durch Ermächtigung des Senats der Freien Stadt Danzig vom 23. Dezember 1929
  2. Namensänderung durch Ermächtigung des Senats der Freien Stadt Danzig vom 10. Dezember 1937
  3. Geburtsregister StA Dresden I, Nr. 139/1888
  4. Nordostdeutsches Kulturwerk: Zwischen den Weltkriegen: Politik im Zeichen von Parteien, Wirtschaft und Verwaltung im Preussenland der Jahre 1918–1939, Verlag Nordostdeutsches Kulturwerk, 1986, S. 85, (eingeschränkte Vorschau Online bei Google Book Search).
  5. Nordostdeutsches Kulturwerk: Zwischen den Weltkriegen: Politik im Zeichen von Parteien, Wirtschaft und Verwaltung im Preussenland der Jahre 1918–1939, Verlag Nordostdeutsches Kulturwerk, 1986, S. 86, 87 (eingeschränkte Vorschau Online bei Google Book Search).
  6. Wolfgang Ramonat: Der Völkerbund und die Freie Stadt Danzig 1920-1934, 1979, ISBN 3-7648-1115-3, S. 352, 371
  7. www.territorial.de Personenlexikon