Wim de Vries

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wim de Vries (2015)

Wim de Vries (* 9. August 1970 in Dieren) ist ein niederländischer Jazz­schlagzeuger. Zusammen mit René Creemers bildet er das Duo Drumbassadors.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

De Vries spielte als Kind und Jugendlicher Snare Drum in einer Marching Band. Ab 1986 studierte er Schlagzeug am Konservatorium von Arnhem. Zur gleichen Zeit wurde er Mitglied des Marcus Schinkel Trio mit dem Pianisten und Keyboarder Marcus Schinkel und dem Bassisten Bas Rietmeijer, mit dem er bisher vier Alben aufnahm.[1]

Außerdem war er Mitglied des Arnhem Jazz Trio. Mit dem Pianisten der Gruppe, Johan van der Kouwe, ging er ans Berklee College of Music in Boston. Er tourte dann mit Gruppen wie Oostenwind und JazzFactor und nahm an einer Europatournee des Glenn Miller Orchestra teil.

Zwischen 1999 und 2005 wirkte de Vries an verschiedenen Theaterprojekten mit, dann gründete er mit René Creemers das Duo The Drumbassadors. Daneben trat er bei Festivals mit Drummern wie Steve Gadd, Virgil Donati, Steve Smith und William Kennedy auf.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wim de Vries mit dem Marcus Schinkel Trio (2007)
  • Arnhem Jazz Trio: The A.J.T.
  • Oostenwind: Stratusphunk
  • The JazzFactor: Flying
  • Groovability to Swing
  • Chicago – The Musical
  • Saturday Night Fever
  • Drumbassadors Vol. I
  • Drumbassadors Live in New York (2003)
  • Ultimate Drummer Weekend Melbourne
  • Marcus Schinkel Trio: The First of a Million Tones (1996)
  • Marcus Schinkel Trio: News From Beethoven (2004)
  • Marcus Schinkel Trio: 9 Symphonies (2009)
  • Marcus Schinkel Trio: Crossover Beethoven (2015)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wim de Vries – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. jazzrocktv.de,abgerufen am 4. Oktober 2015