Winterstettendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Winterstettendorf
Gemeinde Ingoldingen
Koordinaten: 47° 59′ 8″ N, 9° 44′ 14″ O
Höhe: 560 m ü. NN
Eingemeindung: 1. Dezember 1974
Postleitzahl: 88456
Vorwahl: 07355
Winterstettendorf von Nordwesten

Winterstettendorf ist ein Teilort von Ingoldingen im Landkreis Biberach in Oberschwaben.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Haufendorf liegt im Quellgebiet der Warmen Riß an der K 7550, die Michelwinnaden mit Winterstettenstadt verbindet.

In der Gemeinde ist ein Kindergarten. Die Musikvereine von Winterstettendorf, Winterstettenstadt und seit 2016 Oberessendorf bildeten ihre Jungmusiker in der Jugendkapelle Winterstettendorf-Oberessendorf-Winterstettenstadt (WOW) aus.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich im Territorium der Herren von Winterstetten (1191) gelangte der Ort nach und nach in den Besitz von Waldburg-Waldsee. Die Patronatsrechte lagen 1255 beim Damenstift Baindt, welches 1240 nach einer Schenkung des Reichsschenken Konrad von Winterstetten erbaut wurde. Der österreichische Herzog Albrecht IV. übergab die Patronatsrechte 1308 an das Kloster Schussenried. Die Gerichtshoheit war die ganze Zeit bei der Oberen Landvogtei Schwaben in Altdorf. Am 30. Mai 1709 veräußerte, aufgrund von Geldnot Waldburg-Waldsee das Dorf für 20.332 Gulden an das Kloster Schussenried, wo es auch bis 1803 verblieb. Nach einem kurzen Zwischenspiel im Bestand des Grafen von Sternberg-Manderscheid wurde es 1806 in das Königreich Württemberg eingegliedert und dort dem Oberamt Waldsee zugeordnet.

Bei der Verwaltungsreform während der NS-Zeit in Württemberg gelangte Winterstettendorf 1938 vom alten Oberamt Waldsee zum Landkreis Biberach. Im Jahre 1945 wurde der Ort Teil der Französischen Besatzungszone und kam somit zum Nachkriegsland Württemberg-Hohenzollern, welches 1952 im Bundesland Baden-Württemberg aufging.

Seit dem 1. Dezember 1974 ist Winterstettendorf ein Teilort von Ingoldingen.[1]

Bauwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugendkapelle Winterstettenstadt-Winterstettendorf beim Oberschwäbischen Jugend-Blasmusikfestival 2011 in Wilhelmsdorf
Pfarrhaus in Winterstettendorf

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Landesbeschreibungen des Staatsarchives Sigmaringen: Der Landkreis Biberach Band II. Hrsg.: Landesarchivdirektion Baden-Württemberg in Verbindung mit dem Landkreis Biberach. Jan Thorbecke Verlag, Sigmaringen 1990, ISBN 3-7995-6186-2, S. 100 ff.
  • Otto Beck: Kunst und Geschichte im Landkreis Biberach. Ein Reiseführer zu Kulturstätten und Sehenswürdigkeiten in der Mitte Oberschwabens. 2. Auflage. Thorbecke, Sigmaringen 1985, ISBN 3-7995-3707-4, S. 182 ff.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 545.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Winterstettendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien