Wirbellose

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pazifische Kompassqualle (Chrysaora fuscescens), eine Vertreterin der Hohltiere (Coelenterata) Hirschkäfer (Lucanus cervus, ♀), ein Vertreter der Gliederfüßer (Arthropoda)
Blutwurm (Glycera sp.), ein Vertreter der Ringelwürmer (Annelida) Gefleckte Weinbergschnecke (Cornu aspersum), eine Vertreterin der Weichtiere (Mollusca)
Einige Wirbellose

Wirbellose, Invertebrata (Evertebrata) sind die vielzelligen Tiere ohne Wirbelsäule, also alle Metazoa mit Ausnahme der Wirbeltiere (Vertebrata). Zu dieser informellen Gruppe (Formtaxon) von Lebewesen, die früher in der Wissenschaft auch als Niedere Tiere bezeichnet wurden, gehören die meisten bekannten Tierarten. Der Begriff „Wirbellose“ wurde im frühen 19. Jahrhundert von Jean-Baptiste de Lamarck in Abgrenzung zu den Wirbeltieren eingeführt.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Wirbellosen sind keine natürliche Verwandtschaftsgruppe (Monophylum), der Ausdruck hat lediglich einen beschreibenden, nicht-systematischen Charakter. Zu den Wirbellosen gehören zwei der drei Großgruppen (Unterstämme) der Chordatiere (Chordata) und alle Taxa der „Nicht-Chordaten“ im Tierreich.[1]

Übersicht der Taxa (klassische Systematik)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lexikon der Biologie - Wirbellose

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilfried Westheide, Reinhard Rieger (Hrsg.): Spezielle Zoologie. Teil 1: Einzeller und Wirbellose Tiere. Zweite Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, 2006, ISBN 3-8274-1575-6.
  • Kühlmann, Kilias, Moritz, Rauschert: Wirbellose Tiere Europas. ISBN 3-7402-0087-1.
  • W. Lechthaler: Macrozoobenthos – Key to Families of Macroinvertebrates in European Freshwaters. Eutaxa-Eigenverlag, Wien 2009, ISBN 3-9501839-5-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wirbellose – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien