Wissenschaftsladen Hannover

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wissenschaftsladen Hannover e.V.
(WILA Hannover)
Rechtsform eingetragener Verein
Gründung 1986
Sitz Hannover-Linden
Zweck Förderung der Erziehung, Volks- und Berufsbildung einschließlich der Studentenhilfe
Vorsitz Anni Rahlmeyer, Cedric Niemann
Website wissenschaftsladen-hannover.de

Der Wissenschaftsladen Hannover e.V. (WILA Hannover) ist eine ökologische Initiative aus Hannover-Linden. Unter dem Slogan „Zukunft und Umwelt“ vermittelt der Verein Wissen in den Bereichen Umweltschutz, Gesellschaft und Nachhaltigkeit. Zu diesem Zweck veranstaltet der Wissenschaftsladen Hannover zahlreiche eigene Projekte.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich wurde der Wissenschaftsladen Hannover e.V. im Jahre 1986 von Studierenden der Universität Hannover gegründet, hauptsächlich aus naturwissenschaftlichen Studiengängen. Schon im Gründungsjahr wurden sozialwissenschaftliche Aspekte miteinbezogen. Prominentestes Gründungsmitglied war der Buchautor und Soziologe Harald Welzer. Das Hauptziel war es, der Bevölkerung akademisches Wissen zur Verfügung zu stellen und sie in Umweltthemen zu beraten. Nach einer produktiven Zeit in den 90er Jahren, vor allem in Zusammenarbeit mit dem Ecolog-Institut,[1] zog der Wissenschaftsladen 2007 in das Kulturzentrum Faust um.

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Utopianale Filmfestival[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Utopianale ist ein Dokumentarfilmfestival, das jährlich im Freizeitheim Linden veranstaltet wird. Unter verschiedenen Motti werden, über ein Wochenende hinweg, Dokumentarfilme zu Nachhaltigkeit und umweltpolitischen Themen präsentiert. Neben den Filmen werden verschiedene Workshops und Mitmachaktionen angeboten. Die Utopianale gibt es seit 2013, damals wurde sie noch im Kulturzentrum Faust veranstaltet, mit wachsenden Zuschauerzahlen allerdings ins Freizeitheim Linden verlegt.[2]

Cinema del Sol[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Cinema del Sol ist ein mit Sonnenenergie betriebenes Kino. Seit 2017 wird es in den warmen Monaten an verschiedenen Orten der Region Hannover veranstaltet. Da es Open-Air stattfindet, können die Filme auf einer mobilen Leinwand gezeigt werden.[3] Gefördert wird das Projekt von der Region Hannover, der Sparkasse Hannover sowie Enercity pro Klima.

Treffpunkt gute Zukunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim jährlichen Straßenfest „Lust auf Linden Süd“ informiert der Wissenschaftsladen Hannover über die nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen. Zusätzlich bietet der WiLa Aktions- und Infostände zu dem Thema an und interviewt geladene Experten auf einer Bühne.

Limmer Nachbarschaft in Transition 2.0[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der WiLa war außerdem Verbundpartner des Projektes Transition 2.0, bei dem sich Nachbarn aus dem Stadtteil Hannover-Limmer für mehr Klimaschutz einsetzen. In Zusammenarbeit mit Transition Town Hannover veranstalten der Wissenschaftsladen ein Co-Coaching Projekt, bei dem verschiedene Ideen der Anwohner gesammelt und gegebenenfalls realisiert werden.

Move me[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit der Technischen Universität Dortmund und dem WZB Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung gGmbH arbeitet der WiLa seit 2019 an einem Forschungsprojekt als lokaler Vernetzungspartner. Ziel ist die Beleuchtung der Wechselwirkung zwischen Raum und Mobilität und die Veränderungen dieser, gerade hinsichtlich Klima- und Umweltzielen in Zeiten der Digitalisierung.[4]

WiLa als Herausgeber und in der Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auch als Herausgeber verschiedener Schriften hat sich der Wissenschaftsladen Hannover betätigt, hauptsächlich zur Bildungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen.[5][6] Außerdem fand der WiLa Erwähnung in dem Buch Selbst Denken, welches von Mitbegründer Harald Welzer verfasst wurde („Ich war - abgesehen von einer Phase als Anti-AKW-Protestierer und später als Mitbegründer eines Wissenschaftsladens - nie öko [...]“)[7] Des Weiteren wird in dem Sammelband Stadt als Möglichkeitsraum auf mehreren Seiten über den WiLa berichtet.[8]

Finanzierung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Wissenschaftsladen Hannover ist ein gemeinnütziger Verein. Er arbeitet kostendeckend und nicht gewinnorientiert. Die Einrichtung wird im Förderverzeichnis der Landeshauptstadt Hannover (Fachbereich Umwelt und Stadtgrün) seit 2017 mit einer institutionellen Förderung unterstützt. Der Verein finanziert den Großteil seiner Arbeit aber über Projektmittelförderungen. Gefördert werden die Projekte des WILA Hannover aktuell (Stand 2019) von der Kommune, Ministerien, Stiftungen und privatwirtschaftlichen Förderprogrammen. Ein Eigenanteil aus Vereinsbeiträgen oder Kooperationsbeiträgen von Partnerorganisationen komplettiert die Finanzierungen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 25 Jahre ECOLOG-Institut für sozial-ökologische Forschung und Bildung. Ecolog-Institut, abgerufen am 16. Dezember 2019.
  2. Felix Kostrzewa: Utopianale Filmfestival - Weil es ein Morgen gibt. Abgerufen am 15. Oktober 2019.
  3. Volker Stahnke: Cinema del Sol - Gut zu wissen. Abgerufen am 18. Oktober 2019.
  4. MoveMe – Die sozio-räumliche Transformation zu nachhaltigem Mobilitätsverhalten. In: Forschung für Nachhaltige Entwicklung (FONA). Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), 16. Dezember 2019, abgerufen am 16. Dezember 2019.
  5. Verena und Volker Stahnke: 12 grüne Schätze. Hrsg.: Wissenschaftsladen Hannover e.V.
  6. Silke Kleinhückelkotten und Thomas Meiseberg: Ausstellungen mit Kindern und Jugendlichen gestalten. Hrsg.: Wissenschaftsladen Hannover e.V.
  7. Harald Welzer: Selbst Denken. 6. Auflage. S.Fischer, Januar 2014, S. 89.
  8. Sacha Kagan, Volker Kirchberg, Ursula Weisenfeld: Stadt als Möglichkeitsraum. Hrsg.: Urban Studies. 2019, S. 131, 139, 190, 209.