Wissenschaftssprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Wissenschaftssprache ist im weitesten Sinne eine Fachsprache. Sie dient der fachlichen Kommunikation in wissenschaftlichen Diskursen.[1] Wissenschaftssprache ist stark formalisiert und normiert (Fachstil); in einigen wissenschaftlichen Disziplinen sind Formalisierung und Normierung stärker ausgeprägt als in anderen.

In Wissenschaftssprachen wird die Zuordnung zwischen Fachtermini und ihren Designaten vielfach durch Festsetzungsdefinitionen hergestellt. Die Interpretation von Kalkülen setzt ausdrücklich formulierte Bezeichnungsregeln voraus. In der Praxis werden Festlegungen unter anderem durch Terminologien und Wörterbücher vorgenommen.

Das auf Ersetzung der inhaltlichen Redeweise durch die formale Redeweise gerichtete Programm des Wiener Kreises hatte zum Ziel, die Einheit der Wissenschaft zu konstituieren, und zwar nicht dadurch, dass universelle objektiv-reale geltende Gesetze aufgedeckt werden, sondern durch Herstellung einer einheitlichen Wissenschaftssprache (siehe Einheitssprache).

Diese formale Redeweise ist nach Auffassung vieler Anhänger des ehemaligen Wiener Kreises der eigentliche Inhalt der Wissenschaftssprache, während die inhaltliche Redeweise lediglich eine Konzession an die Tradition darstellt und nur dann verwendet werden darf, wenn keine Verwechslung möglich ist, dass man sie für die eigentliche wissenschaftliche Redeweise hält.

(lateinisch) characteristica universalis, eigentlich: allgemeine Charakteristik; Bezeichnungskunst - bezeichnet einen Begriff, mit dem Leibniz eine Universalsprache bilden wollte, in der die Kommunikation mit Hilfe von Symbolen erfolgen sollte.

Der Erlanger Konstruktivismus (Wilhelm Kamlah/Paul Lorenzen, Christian Thiel u.a.) umfasst die Projekte einer von Missverständnissen freien Wissenschaftssprache, dialogische Logik, konstruktive Mathematik, Protophysik und eine darauf aufbauende Theorie von Gesellschaft und Technik.

Historischer Überblick[Bearbeiten]

Immer wieder in der Geschichte wurde eine einheitliche Wissenschaftssprache, im Sinne der Festlegung auf eine Einzelsprache (z. B. Englisch), gefordert. Das Folgende soll einen historischen Überblick über den Wandel der vorherrschenden Einzelsprache in der Wissenschaft geben.

Als erste Wissenschaftssprache im antiken Abendland kann man auf Grund der kulturellen Leistungen Griechenlands das Griechische betrachten. Dies setzte sich in römischer Zeit fort, in der das Griechische gleichberechtigt neben dem Latein im gesamten Imperium Romanum anerkannt wurde. Erst im Laufe des Mittelalters setzte sich dann immer mehr Latein als alleinige Wissenschaftssprache durch. Es galt als kleines "Verbrechen", nicht in Latein zu publizieren; Werke die nicht in Latein verfasst wurden, wurden nicht als wissenschaftlich angesehen.

Im arabisch-indischen Raum galt auch das Arabische als Wissenschaftssprache, da der Koran in Arabisch verfasst worden war und der Islam sich rasant ausbreitete. Einen wichtigen Beitrag dazu leisteten islamische Universalgelehrte wie Avicenna, Alhazen und Averroes, nicht selten wurden arabische Werke von Europäern ins Lateinische übersetzt (Beispiel: Übersetzerschule von Toledo).

Während im 15. Jahrhundert rund drei Viertel der gedruckten Texte noch in Latein gedruckt wurden, war es im 16. Jahrhundert umgekehrt. Im Zuge des Humanismus wurde das Latein auch als alleinige Wissenschaftssprache immer mehr abgelöst.

Das Deutsche hatte später - beinahe ein Jahrhundert lang - den Status einer der drei weltweit führenden Wissenschaftssprachen (neben Englisch und vor Französisch), da im 19. Jahrhundert und beginnenden 20. Jahrhundert zahlreiche Erfindungen und neue wissenschaftliche Erkenntnisse im deutschsprachigen Raum entstanden.[2]

Nach den beiden Weltkriegen setzte sich Englisch als in den meisten Bereichen des internationalen wissenschaftlichen Austauschs führende Sprache durch. Dies ist zum einen auf die Herrschaft des Britischen Imperiums, zum anderen auf die Weltmachtstellung der USA zurückzuführen und auf die zwei Weltkriege selber. Auch der Exodus der deutsch-jüdischen Intelligenz während der nationalsozialistischen Diktatur und der deutschen Intelligenz in den Jahren nach 1945 spielte eine große Rolle, da viele Wissenschaftler in die USA emigrierten.

Nach Ansicht des Deutschen Kulturrates hat die Wissenschaftssprache Deutsch in den Naturwissenschaften so gut wie keine Bedeutung mehr, nur noch ein Prozent der entsprechenden Beiträge erscheine in deutscher Sprache.[3] Mit dem Thema befasste sich die interdisziplinäre Konferenz "Deutsch in den Wissenschaften" vom 10. bis 12. November 2011 in Essen. Ausgerichtet wurde sie vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD), dem Goethe-Institut und dem Institut für Deutsche Sprache (IDS).[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ulrich Ammon: Ist Deutsch noch internationale Wissenschaftssprache? Englisch auch für die Lehre an den deutschsprachigen Hochschulen. de Gruyter, Berlin u. a. 1998, ISBN 3-11-016149-4, (Review).
  • Friedhelm Debus u. a. (Hrsg.): Deutsch als Wissenschaftssprache im 20. Jahrhundert. Vorträge des Internationalen Symposiums vom 18./19. Januar 2000. Steiner u. a., Stuttgart u. a. 2000, ISBN 3-515-07862-2 (Akademie der Wissenschaften und der Literatur, Mainz. Abhandlungen der Geistes- und Sozialwissenschaftlichen Klasse Jg. 2000, Nr. 10).
  • Helga Esselborn-Krumbiegel: Richtig wissenschaftlich schreiben. Wissenschaftssprache in Regeln und Übungen. UTB Schöningh, 2010, ISBN 978-3-8252-3429-4.
  • Gabriele Graefen, Melanie Moll: Wissenschaftssprache Deutsch: lesen – verstehen – schreiben, Ein Lehr- und Arbeitsbuch Peter Lang, Frankfurt 2011, ISBN 978-3-631-60948-4, (Buchvorstellung).
  • Bea Klüsener, Joachim Grzega: Wissenschaftsrhetorik. In: Gert Ueding (Hrsg.): Historisches Wörterbuch der Rhetorik. WBG, Darmstadt 1992ff., Bd. 10 (2011), Sp. 1486-1508.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Wissenschaftssprache – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Eduard Beneš: Die formale Struktur der wissenschaftlichen Fachsprachen in syntaktischer Hinsicht. In: Theo Bungarten (Hrsg.): Wissenschaftssprache. München 1981, S. 185.
  2. Vgl. Karl-Otto Edel : Die Macht der Sprache in der Wissenschaft. (PDF; 718 kB) auf: fh-brandenburg.de, 9. März 2008.
  3. Wissenschaftssprache Deutsch liegt im Sterben. Pressemitteilung des Deutschen Kulturrates vom 27. Januar 2009 (abgerufen am 28. Januar 2009).
  4. Deutsch als Wissenschaftssprache – Dossier. auf: goethe.de