Witzighausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Witzighausen
Stadt Senden(Bayern)
Koordinaten: 48° 18′ 50″ N, 10° 6′ 1″ O
Höhe: 531 (517–534) m
Fläche: 2,16 km²
Einwohner: 1916
Bevölkerungsdichte: 887 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Juli 1972
Postleitzahl: 89250
Vorwahl: 07309
ehemaliger Bahnhof, heute Feuerwehrhaus
ehemaliger Bahnhof, heute Feuerwehrhaus
Gasthof

Witzighausen ist ein Stadtteil der Stadt Senden im bayerischen Landkreis Neu-Ulm.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Witzighausen ist der östlichste Stadtteil von Senden. Im Westen von Witzighausen verläuft die Autobahn A 7.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Westen grenzt Witzighausen an den Stadtteil Wullenstetten, im Norden an Hittistetten, im Süden an Vöhringen und dessen Stadtteil Illerberg und im Osten an Weißenhorn.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals geschichtlich erwähnt wurde Witzighausen im Jahr 1336, als Güter zu Wiczishausen an die Pfarrkirche Ulm gegeben wurden. Der Ort gehörte zur Grafschaft Kirchberg-Wullenstetten.

1481 stifteten die Kirchberger eine Kaplanei an der Kapelle zu Witzighausen. Der Bau der Wallfahrtskirche Mariä Geburt wurde 1733 begonnen und mit der Erhöhung des Kirchturms 1860 abgeschlossen. Das angrenzende Pfarrhaus wurde 1794 fertiggestellt. Bis 1865 war Witzighausen Teil der Pfarrei Aufheim, danach wurde es eine eigene Pfarrei. Heute ist Witzighausen Teil der Pfarreiengemeinschaft Wullenstetten.

Von 1878 bis 1966 hatte Witzighausen einen Bahnhof an der Bahnstrecke Senden-Weißenhorn. Seit 2013 gibt es auf der Strecke wieder Personenverkehr zwischen Ulm und Weißenhorn. Im Zuge der Modernisierung der Strecke wurde in Witzighausen ein neuer Bahnhalt errichtet. Das denkmalgeschützte ursprüngliche Bahnhofsgebäude beherbergt heute die Freiwillige Feuerwehr Witzighausen sowie Privatwohnungen.

Wichtigster Industriezweig in Witzighausen waren die im 19. Jahrhundert gegründeten Ziegeleien.[1]

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Witzighausen

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Schützenverein Adler Hittistetten-Witzighausen: Vorläufer des Vereins wurden bereits 1908 gegründet. Die Schießanlagen des Vereins sind im Keller der 1996 gebauten Gemeinschaftshalle untergebracht.
  • TTC Witzighausen 1960: Der Sportverein hat heute rund 350 Mitglieder. Es gibt 2 Abteilung: Tischtennis und Freizeitsport. Seit 1992 veranstaltet der TTC gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr das jährlich stattfindende Dorffest Witzighausen.
  • Freiwillige Feuerwehr Witzighausen: Sie sorgt seit ihrer Gründung am 1. März 1875 für den abwehrenden Brandschutz und die allgemeine Hilfe.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Witzighausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Webseite Witzighausen. Abgerufen am 25. Juli 2019.