Wjasna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wjasna (weißrussisch Вясна, deutsch Frühling) ist eine Menschenrechtsorganisation aus Weißrussland mit Sitz in Minsk. Die Organisation wurde 1996 von Ales Bjaljazki gegründet, um politischen Gefangenen und ihren Familien finanzielle und rechtliche Hilfe zukommen zu lassen.

2005 wurde Wjasna mit dem Homo-Homini-Preis ausgezeichnet. Die Organisation wurde zeitweise verboten und ihr Gründer, Ales Bjaljazki, am 24. November 2011 wegen Steuerhinterziehung zu viereinhalb Jahren Straflager verurteilt. Die Europäische Union und die USA haben das Verfahren als „politische Inszenierung“ kritisiert.[1][2]

Seit 2015 ist sie wieder aktiv und beobachtet unter anderem den Ablauf der Parlaments- und Präsidentschaftswahlen in Weißrussland.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Regime steckt Menschenrechtler vier Jahre ins Straflager, derstandard.at 24. November 2011.
  2. Dissident verurteilt: Warschau lieferte Minsk Bankdaten derstandard.at 25. November 2011