Wolf-Ulrich Klünker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolf-Ulrich Klünker (* 1955 in Holzminden) ist ein deutscher Anthroposoph und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klünker promovierte 1984 in Theologie und 1987 in Sozialpädagogik. Er war Begründer der DELOS-Forschungsstelle für Psychologie (Berlin), Leiter der Turmalin-Stiftung (Rondeshagen) und Vorstandsmitglied der Anthroposophischen Gesellschaft in Deutschland. Seine Tätigkeiten begleiteten Vortragstätigkeit, Forschung und Veröffentlichungen auf den Gebieten Geistesgeschichte, Psychologie und therapeutische Menschenkunde. Seit 2014 ist er Inhaber der ersten Professur für Anthroposophie an der Alanus-Hochschule in Alfter.[1]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Selbsterkenntnis – Selbstentwicklung. Zur psychotherapeutischen Dimension der Anthroposophie (2. Auflage 2003)
  • Christus und das Schicksal des Menschen (2. Auflage 2006)
  • Die Erwartung der Engel. Der Mensch als neue Hierarchie (2. Auflage 2004)
  • Wer ist Johannes? Dimensionen der letzten Ansprache Rudolf Steiners (2006)
  • Anthroposophie als Ich-Berührung (2010)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolf-Ulrich Klünker: Anthroposophie als Wissenschaft. In: Anthroposophie. Vierteljahresschrift zur anthroposophischen Arbeit in Deutschland, Weihnachten IV/2014, Nr. 270, S. 297–305

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jens Heisterkamp: Erste Professur für Anthroposophie. In: www.info3-magazin.de. Info3 Verlagsgesellschaft, 12. November 2014, abgerufen am 21. Juli 2017.