Wolfgang Haase (Philologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolfgang Haase (* 8. Juni 1940 in Frankfurt am Main)[1] ist ein deutscher Altphilologe und Hochschullehrer an der Boston University.

Haase studierte klassische Philologie und Alte Geschichte an der Goethe-Universität Frankfurt am Main und der Universität Tübingen. Er promovierte 1971 in Tübingen über den Philosophen Nikomachos von Gerasa und dessen Werk zur Arithmetik (Nikomachos von Gerasa: Umwelt, Leben, Werk, Wirkung). Er lehrte an der Universität Tübingen (ordentlicher Professor ab 1987) und 1994 bis 2016 als Professor an der Boston University (davor ab 1987 Adjunct Professor und ab 1993 Associate Professor), wo er 1991 bis 2013 das Institute for the Classical Tradition leitete.

1978 war Haase Gastprofessor an der Universität Stuttgart, 1985 in Jena und im gleichen Jahr an der University of Washington in Seattle.

Haase war gemeinsam mit Hildegard Temporini Hauptherausgeber des Mamutprojektes Aufstieg und Niedergang der römischen Welt (ANRW), einer Handbuchreihe im Verlag De Gruyter, in der 1968 bis 1999 bisher 89 Bände erschienen. Außerdem gab er 1994 bis 2011 die Zeitschrift International Journal of the Classical Tradition (IJCT) heraus.

Haase befasst sich mit der Überlieferung und Rezeption der Antike, antiker Philosophie und Wissenschaft, griechischem und römischem Herrscherkult, Historiographie in Antike und Renaissance.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Untersuchungen zu Nikomachos von Gerasa, Tübingen 1982
  • mit Hildegard Temporini: ‘Aufstieg and Niedergang der Römischen Welt.’ Ein Bericht, Tübinger Universitätszeitung, Band 36, 1987, S. 12–13.
  • Antikerezeption – eine neue Disziplin ?, Tübinger Universitätszeitung, Band 53, 1992, S. 8–9.
  • America and the Classical Tradition, in: Wolfgang Haase, Meyer Reinhold (Hrsg.), The Classical Tradition and the Americas, Band I.1, Berlin, New York: 1994, S. v–xxxiii.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geburtsdaten Vademekum der Geschichtswissenschaften, Steiner Verlag, 1998