Wolfgang Sacher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfgang Sacher aufgenommen bei Penzberg

Wolfgang Sacher (* 31. Dezember 1966 in Penzberg) ist ein deutscher Behinderten-Radrennfahrer und Lokalpolitiker. Er gewann zweimal den Europa-Cup der Behindertenklasse LC1 (2005, 2006), wurde Weltmeister im Einer-Straßenfahren (2006) und zweimal Vize-Weltmeister im Einzelzeitfahren (2006, 2007).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kindheit, Jugend und Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgang Sacher legte an der Hauptschule Penzberg den Qualifizierten Hauptschulabschluss ab und machte anschließend eine Ausbildung zum Maschinenschlosser bei M.A.N. Nach einem Starkstromunfall mit 16 Jahren, bei dem er seinen linken Arm und einige Zehen verlor, musste er diese beenden und ließ sich zum Verwaltungsfachangestellten ausbilden. Anschließend schloss sich eine Ausbildung zum Verwaltungsfachwirt an. Fortbildungen zum Verwaltungsbetriebswirt, Controller und Betriebsleiter folgten. Sacher arbeitet als Kämmerer und Werkleiter eines Eigenbetriebs im Bereich der Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in der Gemeinde Schäftlarn.[1]

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgang Sacher begann schon in seiner jugend mit dem Radsport und fuhr viele Jahre privat bei Rennen mit. Seine Karriere im Behindertenradsport begann 2004, als er nach vielen Jahren Hobby-Radsport aufgrund seiner guten Leistungen in den Landeskader Radsport des Behinderten- und Versehrtensportverband Bayern e. V. aufgenommen wurde. Schon in seiner ersten Saison konnte Sacher 2005 drei Deutsche Meistertitel und den ersten Europacup-Sieg erringen.[2]

2006 konnte Sacher in seiner zweiten Saison die nationalen Titel und den Europacup-Sieg erfolgreich verteidigen. Darüber hinaus wurde er bei der Weltmeisterschaft in Aigle (Schweiz) Straßenweltmeister und Vize-Weltmeister im Zeitfahren.

Auch 2007 errang Sacher wieder drei Deutsche Meistertitel und wurde in Bordeaux erneut Vize-Weltmeister im Einzelzeitfahren.

Bei den Sommer-Paralympics 2008 gewann Sacher die Silbermedaille in der Bahn-Einerverfolgung über 4000 m, die Bronzemedaille im Bahn-Zeitfahren über 1000 m und die Goldmedaille im Einzelzeitfahren auf der Straße (jeweils in der Klasse LC1). Damit ist Wolfgang Sacher der erfolgreichste deutsche Radsportler der Paralympics in Peking. Am 11. November 2008 wurde der Penzberger im Rahmen der „Nacht der Stars“ zu Deutschlands Behindertensportler des Jahres gewählt. 2009 erhielt er den Bayerischen Sportpreis.[2]

Trotz seines Alters von 44 Jahren hat sich Sacher für die Weltmeisterschaft in Dänemark 2011 qualifizieren können. Bei den Paralympics 2012 in London startete er in fünf Disziplinen. Anschließend beendete er seine aktive Sportlerkarriere.[3][4]

Politische Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgang Sacher ist seit 2008 im Stadtrat in seiner Heimatgemeinde Penzberg vertreten. Von 2007 bis 2012 gehörte er der SPD an, wechselte dann aber zur parteifreien Wählervereinigung Bürger für Penzberg e. V. (BfP). Seit 2014 ist er auch Mitglied des Kreistags als Mitglied der Wählervereinigung Bürger für den Landkreis Weilheim-Schongau.

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgang Sacher ist verheiratet und hat zwei Kinder. Im März 2011 erschien seine Biografie "Der einarmige Bandit: Die Geschichte eines Ausnahmesportlers".[5] Er lebt in Penzberg, wo er sich auch als Stadtrat in der Kommunalpolitik engagiert.

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Olympiabotschafter München 2018
  • Botschafter der Aktion "Muskeln für Muskeln"
  • Botschafter für Radio4Handicaps

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2012

  • Sommer-Paralympics: 9. Platz in der Bahnverfolgung
  • Sommer-Paralympics: 6. Platz im Teamsprint (Bahn)
  • Sommer-Paralympics: 10. Platz im Einzelzeitfahren
  • Sommer-Paralympics: 16. Platz Einer-Straßenrennen
  • Para-Cycling Track Czech Cup: Erster Platz Teamsprint, zweiter Platz Bahnverfolgung

2011

  • Europacup-Gesamtsieg Belgien
  • Deutscher Meister Straße
  • 3. Platz Deutsche Meisterschaften Einzelzeitfahren
  • Bayerischer Vize-Meister Einzelzeitfahren

2010

  • Führender der UCI-Weltrangliste Straße im August
  • Deutscher Meister Straße
  • Vize-Deutscher Meister Einzelzeitfahren
  • Deutscher Meister 4.000-Meter-Einerverfolgung
  • Bayerischer Meister Einzelzeitfahren

2009

  • Vize-Weltmeister 4.000-Meter-Einerverfolgung
  • Führender der UCI-Weltrangliste Straße im August
  • Gesamtsieger Europacup
  • Bronzemedaille Paralympic World Cup Manchester 4.000-Meter-Einerverfolgung

2008

  • Goldmedaille Sommer-Paralympics 2008 Einzelzeitfahren
  • Silbermedaille Sommer-Paralympics 2008 4.000-Meter-Einerverfolgung
  • Bronzemedaille Sommer-Paralympics 2008 1.000-Meter-Zeitfahren
  • Deutscher Meister Straßenrennen
  • Deutscher Meister Einzelzeitfahren
  • Deutscher Meister 4.000-Meter-Einerverfolgung
  • Deutscher Meister Teamsprint
  • Deutscher Vizemeister 1.000-Meter-Zeitfahren
  • Bayerischer Meister Straßenrennen

2007

  • Vize-Weltmeister Einzelzeitfahren
  • 3. Platz Weltmeisterschaft 4.000-Meter-Einerverfolgung
  • Deutscher Meister Straßenrennen
  • Deutscher Meister Einzelzeitfahren
  • Deutscher Meister 4.000-Meter-Einerverfolgung
  • Deutscher Vizemeister Teamsprint
  • Deutscher Vizemeister 1.000-Meter-Zeitfahren
  • Bayerischer Meister Einzelzeitfahren

2006

  • Weltmeister Straßenrennen
  • Vize-Weltmeister Einzelzeitfahren
  • 3. Platz Weltmeisterschaft 4.000-Meter-Einerverfolgung
  • Gesamtsieger Europacup
  • Deutscher Meister Straßenrennen
  • Deutscher Meister Einzelzeitfahren
  • Deutscher Meister 4.000-Meter-Einerverfolgung
  • Deutscher Vizemeister 1.000-Meter-Zeitfahren
  • 3. Platz Deutsche Meisterschaft Teamsprint
  • Bayerischer Meister Einzelzeitfahren

2005

  • Gesamtsieg Europacup
  • Deutscher Meister Straßenrennen
  • Deutscher Meister Einzelzeitfahren
  • Deutscher Meister 4.000-Meter-Einerverfolgung
  • Deutscher Vizemeister 1.000-Meter-Zeitfahren
  • Bayerischer Meister Einzelzeitfahren

2004

Zahlreiche Siege bei Hobby-Radsport-Veranstaltungen

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2008

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der einarmige Bandit: Die Geschichte eines Ausnahmesportlers. Zusammen mit Werner Müller-Schell. Moby Dick: 2011. ISBN 978-3-7688-5317-0

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Persönlich. Offizielle Website, abgerufen am 11. September 2016.
  2. a b Nils Borgstedt: „Auf einmal machts Peng“ – Interview mit Wolfgang Sacher. Netzathleten, 5. November 2009, abgerufen am 11. September 2016.
  3. Samuel Hahn: 16.000 Volt änderten sein Leben. Augsburger Allgemeine, 26. Juli 2013, abgerufen am 11. September 2016.
  4. Werner Müller-Scheel: Paralympics: Fast nur noch für Profis. Merkur.de, 7. September 2016, abgerufen am 11. September 2016.
  5. Wolfgang Sacher: Der einarmige Bandit: Die Geschichte eines Ausnahmesportlers. Verlag Moby Dick, März 2011; ISBN 978-3-7688-5317-0